Verloren, aber Leidenschaft gezeigt


Beim ersten Spiel unter dem neuen Cheftrainer Rico Schmitt verliert der SV Meppen gegen den 1. FC Magdeburg mit 1:2 (0:0). In einem sehr intensiven Spiel zeigte der SVM eine starke kämpferische Leistung – und verlor dennoch.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt brachte im Vergleich zum letzten Spiel in Ingolstadt Tom Boere und Mike Bähre für Marcus Piossek und Willi Evseev.


Der SVM begann sehr druckvoll. Das Team präsentierte sich gleich von Beginn an offensiv deutlich aktiver als in den letzten Wochen. In der 7. Minute kam René Guder an die Kugel, seinen Schuss aus kurzer Distanz konnte aber Magdeburg-Keeper Behrens abwehren.

Es entwickelte sich ein rasantes und erwartet intensives Spiel mit zunächst wenigen Torchancen. Der Spielfluss wurde allerdings durch viele Fouls unterbrochen. Der SVM wirkte hochmotiviert und kämpfte um jeden Ball – und erspielte sich mehr Spielanteile. Klasse Szene in der 42. Minute: Nach schönem Pass von Luka Tankulic auf Hassan Amin, sah dieser innen Mike Bähre. Er traf den Ball mit dem Schienbein, Keeper Behrens im Magdeburger Kasten konnte glänzend parieren. Sehr gute Chance für den SVM. Unser Team wirkte deutlich verbessert, viel engagierter als zuletzt. Mit dem 0:0 ging es in die Halbzeitpause.


Kein guter Start in die zweiten 45 Minuten: Nach Flanke von rechts an den zweiten Pfosten traf Bertram per Kopfball zum 0:1-Rückstand (50.). Während der SVM in der ersten Hälfte besser als Magdeburg agierte, entwickelte jetzt der Gast mehr Druck.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt reagierte und brachte gleich drei neue offensive Spieler: Valdet Rama, Dejan Bozic und Julius Düker kamen für Tom Boere, Nicolas Andermatt und Jeron Al-Hazaimeh (67.). Der 1. FC Magdeburg machte geschickt die Räume eng und erschwerte dem SVM den geordneten Spielaufbau.

Doch dann die 74. Spielminute: Valdet Rama legte gut auf Luka Tankulic ab, der nicht lange fackelte und mit einem satten Schuss den Ausgleich zum 1:1 erzielte. Keine 30 Sekunden später aber eine fatale Unkonzentriertheit in der SVM-Abwehr: Nach einem langen Ball war Magdeburgs Atik durch und überwand SVM-Keeper Erik Domaschke (74.). Magdeburgs Obermair sah nach einem harten Einsteigen von hinten gegen Marcus Ballmert noch glatt Rot (90).


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt nach dem Spiel: „Das Team hat alles gegeben. Es fehlte allerdings der Killerinstinkt vorne und hinten waren wir beim Ausgleich zu naiv. In der ersten Hälfte waren wir gegen die spielstarken Magdeburger stark, giftig und haben es gut gemacht. Mit mehr Cleverness müssen wir hier in Führung gehen. In der zweiten Hälfte beschenken wir Magdeburg mit der Unkonzentriertheit. Das haben die Magdeburger eiskalt genutzt. Ich bin aber überzeugt, dass wir mit der heute gezeigten Emotionalität und Leidenschaft die wichtigen Punkte zum Klassenerhalt holen.“


Tore:

0:1 S. Bertram (50.)

1:1 Tankulic (74.)

1:2 Atik (74.)


SV Meppen: Domaschke - Egerer, Al-Hazaimeh (67. Düker), Bünning - Ballmert, Bähre, Andermatt (66. Rama), Amin - Tankulic (83. Krüger) - Boere (67. Bozic), Guder (83. Evseev)


1. FC Magdeburg: M. Behrens - Ernst (35. Rorig), Tob. Müller, Malachowski, Obermair - A. Müller - Jacobsen, Atik (78. L. Sliskovic), Kath (46. Koglin) - S. Bertram (78. Bell Bell), Brünker (90.+1 Perthel)

Zuschauer: keine