top of page

Volle Power gegen den Tabellenzweiten


Volle Power gegen den Tabellenzweiten Am kommenden Sonntag (04. September, 13 Uhr) empfängt unsere Mannschaft mit dem Aufsteiger aus Elversberg das aktuelle Überraschungsteam der 3. Liga. Die SVE sammelte bereits 15 Punkte aus sechs Spielen. Allerdings will der SVM nach zuletzt zwei sieglosen Spielen wieder einen Dreier einfahren und dem aktuellen Tabellenzweiten ein Bein stellen.


Beim letzten Auswärtsspiel in Halle am vergangenen Freitag bewahrte Marvin Pourié unsere Mannschaft vor einer weiteren Niederlage. Er köpfte in der 82. Spielminute nach guter Hereingabe von rechts durch Chris Hemlein den verdienten Ausgleichstreffer zum 1:1. Zuvor hatte der HFC in der 35. Minute das zwischenzeitliche Führungstor erzielt: Nach einem Standard aus dem Halbfeld köpfte Ole Käuper Zimmerschied unglücklich an, von wo aus der Ball dann unten links einschlug. „Wir haben momentan das Problem, das wir ganz komische Gegentore kriegen. Wir köpfen den Hinterkopf vom Gegner an, und der geht dann rein“, sagte SVM-Cheftrainer Stefan Krämer. „Ich bin mit dem Auftritt so ab der 55. Minute aber zufrieden, nachdem wir die zwei, drei Chancen überstanden hatten und unser Torwart gut gehalten hat. Da fand ich uns besser im Spiel und ich fand, dass der Punkt absolut in Ordnung geht“, zeigte sich Stefan Krämer am Ende aber zufrieden mit dem Endergebnis. Der SVM steht mit dem Unentschieden aktuell auf dem elften Tabellenplatz und hat acht Punkte auf dem Konto.


Die SV Elversberg reist mit viel Selbstbewusstsein ins Emsland. Das Team von Cheftrainer Horst Steffen ist das absolute Überraschungsteam der noch jungen Saison. Mit 15 Punkten aus sechs Spielen ist die Mannschaft auf einem direkten Aufstiegsplatz hinter Tabellenführer 1860 München. Außerdem haben die Saarländer den zurzeit besten Angriff der Liga mit insgesamt 17 Toren. Abgesehen von der Niederlage gegen den 1. FC Saarbrücken (0:2) am zweiten Spieltag ist der Saisonstart des SVE mehr als gelungen. Die SVE gewann die restlichen Spiele meist deutlich (5:1 gegen Essen, 3:2 gegen Oldenburg, 5:0 gegen Zwickau, 3:2 gegen Dresden und 1:0 gegen Mannheim). Hervorzuheben ist außerdem der Sieg in der ersten Pokalrunde gegen Bayer Leverkusen (4:3). Aufgrund der Vielzahl an Toren sticht vor allem die Offensive heraus. Stürmer Luca Schnellbacher hat in dieser Saison bereits acht Scorerpunkte auf dem Konto (fünf Tore und drei Assists). Bitter für die Gäste ist der Ausfall von Kapitän Kevin Conrad, der im Spiel gegen Mannheim kurz vor Schluss die Gelb-Rote Karte sah. Außerdem fehlen im Kader Carlo Sickinger (Kreuzbandriss) und Laurin von Piechowski (Trainingsrückstand nach Knieverletzung). Elversberg hat kurz vor Ende der Transferperiode noch einmal zugeschlagen und leiht Angreifer Nick Woltemade von Werder Bremen aus. Er könnte für das Spiel am Sonntag schon im Kader stehen. Der SVE ist nach acht Jahren als Meister der Regionalliga Südwest zurück in der 3. Liga. Es ist damit das erste Aufeinandertreffen mit dem SV Meppen.


Beim SVM fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Luka Tankulic (Reha nach Meniskus-OP) und Willi Evseev (Reha nach Riss der Achillessehne) sowie Beyhan Ametov (Sprunggelenksverletzung). Alle anderen sind fit und einsatzbereit. Neuzugang Tobias Kraulich könnte zu seinem Debüt kommen. Der Innenverteidiger war zuletzt vereinslos und spielte zuvor bei den Würzburger Kickers und absolvierte dort 15 Zweitliga- und 34 Drittliga-Partien. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2024.


SVM-Cheftrainer Stefan Krämer: „Elversberg ist natürlich überragend in die Saison gestartet. Fünf Siege aus sechs Partien, das ist schon klasse. Auch der sensationelle Sieg im Pokal gegen Bundesligist Bayer Leverkusen unterstreicht, wieviel Qualität in der Mannschaft steckt. Sie wird entsprechend mit großem Selbstvertrauen anreisen. Hinzu kommt, dass die Spieler zum Teil schon über Jahre zusammenspielen. Da passen die Abläufe. Wir treffen auf ein gut eingespieltes Team. Aber wir wollen und können gegenhalten. Wir hatten eine sehr gute Trainingswoche. Alle sind in einer top körperlichen Verfassung. Hier möchte ich ein großes Lob und Dankeschön an unsere Physios Melli und Max aussprechen, die hier hervorragende Arbeit leisten. Es wird kein leichtes Spiel, aber es ist keines, dass man nicht gewinnen kann.“

Comentarios


bottom of page