„Nicht sauber zu Ende gespielt.“


Foto: Werner Scholz


Der SV Meppen verliert die Auswärtspartie bei Dynamo Dresden mit 0:3 (0:1). In der ersten Hälfte kam das Team von SVM-Cheftrainer Torsten Frings zu einigen guten Torgelegenheiten, blieb aber am Ende zu ungefährlich. Keeper Luca Plogmann musste in der 17. Minute verletzt vom Platz.


Kapitän Thilo Leugers kehrte nach der Rotsperre zurück in die Startelf. Ansonsten begann die gleiche Formation wie beim 3:2-Erfolg gegen Kaiserslautern am vergangenen Samstag in der Hänsch-Arena Meppen. Cheftrainer Torsten Frings musste wegen seiner Roten Karte, die er im Spiel gegen Kaiserslautern sah, auf der Tribüne Platz nehmen. Die Co-Trainer Mario Neumann und Björn Müller gaben Anweisungen von der Bank.


Auf dem nassen, tiefen Geläuf haben die Dresdner in den ersten 15 Minuten mehr Ballbesitz; die Defensive des SVM steht aber sicher. In der 17. Minute attackiert Dresdens Hosiner SVM-Keeper Luca Plogmann, der sich in der Szene am Knie verletzt und ausgewechselt werden muss. Erik Domaschke kam für ihn zwischen die Pfosten. In der 24. Minute ein gut vorgetragener Konter über Dejan Bozic; doch René Guders Schuss geht aus spitzem Winkel knapp links am Kasten der Sachsen vorbei.


Höchste Gefahr für den SVM in der 32. Minute: Nach einem Standard von Dresden lenkt Jeron Al-Haizameh per Kopf an den Querbalken des eigenen Tores ab. Luka Tankulic läuft sich im weiteren Verlauf gut in Position und passt auf René Guder, der auf Dejan Bozic weiterleitet – seinen guten Abschluss aus kurzer Distanz pariert Dynamo-Keeper Broll mit einer Hand (36.).


Im direkten Gegenzug pariert SVM-Keeper Erik Domaschke einen Schuss von Hosiner, der allein vor dem Tor auftaucht. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte dann der Führungstreffer für Dresden: Nach einer Ecke verwandelt Philipp Hosiner mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz zum 0:1. Erik Domaschke hatte hier keine Abwehrchance. So ging es in die Halbzeitpause. Dresden war streckenweise überlegen, hatte aber kaum große Chancen. Der SVM versuchte über Nadelstiche zum Erfolg zu kommen; scheiterte dann aber im Abschluss.

Gleich in der 47. Minute eine gute Gelegenheit für unser Team: Kapitän Thilo Leugers scheitert mit einem Weitschuss, den der Dresden-Keeper im Nachfassen hält. Der SVM kam gut in die zweiten 45 Minuten. Doch dann der Rückschlag: Dynamo erobert den Ball auf dem linken Flügel und Königsdörffer erhöht aus knapp zehn Metern zum 0:2 für die Sachsen. In der 68. Minute verlässt Thilo Leugers das Feld. Für ihn kommt Lukas Krüger, der Siegtorschütze des Kaiserslautern-Spiels, in die Partie.


Beide Mannschaften hatten offensichtlich Schwierigkeiten mit den schlechten Rasenverhältnissen in Dresden. Sehenswerte Spielzüge blieben insgesamt eine Seltenheit. Die anfängliche Überlegenheit der Dresdner war nicht mehr da. Doch der SVM agierte zu passiv, und oftmals zu unpräzise in den Aktionen, um für Dynamo wirklich gefährlich zu werden. Am Ende wierft unser Team noch einmal alles nach vorn. Doch vergebens: In der Nachspielzeit erzielt Julius Kade schließlich das 0:3 zum Endstand.


SVM-Co-Trainer Björn Müller nach dem Spiel: „Vom Ergebnis hört es sich sicher nicht gut an. Trotzdem: die Mannschaft hat ordentlich Körner gelassen und alles gegeben. Wir haben teilweise nicht clever genug verteidigt und sind den Dresdner, die zugegeben sehr gut waren, ins offene Messer gelaufen. Offensiv haben wir uns in der ersten Hälfte gut Chancen erarbeitet, in der zweiten Hälfte waren wir dann aber zu harmlos und nicht mutig genug.“

Tore:

1:0 Hosiner (45. +5)

2:0 Königsdörffer (60.)

3:0 Kade (90. +4)

Dynamo Dresden: Broll - Ehlers, Mai, Knipping - Königsdörffer (90.+1 Mar. Hartmann), Kade, Y. Stark, Meier - Daferner, Stefaniak (74. Weihrauch), Hosiner (87. Diawusie)

SV Meppen: Plogmann (22. Domaschke) - Osée, Puttkammer, Bünning, Al-Hazaimeh - Leugers (69. Krüger), Piossek - Hemlein, Tankulic, Guder (63. Rama) - Bozic

Zuschauer: 999 behördlich zugelassen


Verein

Teams

Rechtliches

Kontakt

SV Meppen 1912 e.V.

Lathener Str. 15A

49716 Meppen

©2020 SV Meppen 1912 e.V.