top of page

Konzentration und Konsequenz sind gefordert


Am morgigen Samstag (15. Oktober, 14 Uhr) trifft der SV Meppen im Auswärtsspiel auf den FC Ingolstadt. Der aktuelle Tabellenfünfte ist für SVM-Cheftrainer Stefan Krämer ein Kandidat für den Aufstieg. Nach sieben Spielen ohne Sieg muss unser Team dringend effizienter in der Torausbeute werden.


Der SV Meppen verlor vor einer Woche das Heimspiel gegen die SpVgg Bayreuth vor 6538 Zuschauern mit 0:1 (0:1). In der ersten halben Stunde bestimmte unser Team in allen Belangen die Partie und erspielte sich eine Vielzahl an Torchancen - konnte diese aber wieder nicht nutzen. Cheftrainer Stefan Krämer: „Wir haben das Spiel schon in der ersten Halbzeit verloren. In der ersten halben Stunde haben wir es gut gemacht, aber die klaren Chancen nicht genutzt. Die letzten Bälle waren teilweise schlampig. Es ist aktuell eine toxische Mischung: Wir nutzen unsere Torchancen nicht und schenken die Gegentore zu leicht her. Nach sieben sieglosen Spielen fehlte dann auch sichtbar das Selbstvertrauen. Das wirkte teilweise verunsichert. Es gab viele leichte Ballverluste. Die Mischung aus klaren Chancen nicht nutzen und zu leichte Gegentore kassieren, müssen wir jetzt aber ganz schnell loswerden.“ Aktuell steht der SV Meppen auf Tabellenrang 15 (11 Punkte).


Der FC Ingolstadt siegte im letzten Spiel beim TSV 1860 München mit 2:1 und steht mit 19 Punkten auf dem fünften Tabellenplatz. Das bisherige Abschneiden kann sich sehen lassen: fünf Siege, vier Punkteteilungen und nur zwei Niederlagen. Vor allem in der Defensive hat der Zweitliga-Absteiger mit bisher erst acht Gegentreffern überzeugt – das ist der beste Wert in der Liga. Cheftrainer Rüdiger Rehm in der Pressekonferenz vor dem Spiel: „In dieser Liga gibt es keinen Gegner, an dem man einfach vorbeiläuft und die Punkte mitnimmt. Meppen ist eine kompakte Mannschaft, wo wir Geduld und die Unterstützung der Ränge brauchen.“


Beim SVM fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Luka Tankulic (Reha nach Meniskus-OP) und Willi Evseev (Reha nach Riss der Achillessehne). Außerdem fällt Keeper Jonas Kersken mit einer Schulterverletzung (Riss im hinteren Knorpelbereich) für etwa sechs Wochen aus. Damit fehlt der 22-Jährige wohl bis zur Vorbereitung im kommenden Jahr. Rechtsverteidiger Markus Ballmert hat sich wohl einen kleinen Riss an der Patellasehne zugezogen. Eine weitere Diagnose soll am Montag eine Untersuchung bei einem Kniespezialisten bringen. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Verteidiger Steffen Puttkammer, der über eine muskuläre Verhärtung am Oberschenkel klagte.


SVM-Cheftrainer Stefan Krämer: „Für mich ist der FC Ingolstadt eine der stärksten Mannschaften in der Liga. Sie sind für mich ein Kandidat für den Aufstieg. Allein der Sieg bei 1860 München zeigt die Qualität. Wir müssen uns am Samstag bis an die Decke strecken. Im Fokus der Trainingswoche stand unsere Chancenverwertung. Hier gilt es, deutlich mehr Effizienz auf den Platz zu bekommen. Wir müssen mit Konsequenz und Konzentration agieren.“


bottom of page