top of page

Klare Sache: Ein Heimsieg soll her!


Am morgigen Samstag (08. Oktober, 14 Uhr) trifft unsere Mannschaft in der heimischen Hänsch-Arena auf die SpVgg Bayreuth. Gegen den aktuellen Tabellenletzten will unser Team mit einem Heimsieg die Serie von sechs Partien ohne Sieg brechen. Torwart Jonas Kersken fällt mit einer Schulterverletzung aus.


Der SV Meppen verlor am vergangenen Freitag beim FC Erzgebirge Aue mit 0:3 (0:2). Ein enttäuschender Abend im Erzgebirge. Dabei hatte unsere Mannschaft sich einige gute Tormöglichkeiten erspielt und steckte kämpferisch nicht auf. Ein Tor wollte nicht gelingen. SVM-Cheftrainer Stefan Krämer nach der Partie: „Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis – nicht so sehr wie wir gespielt haben. Wir haben vieles gut gemacht, aber dann auch fahrlässig verteidigt. Dann muss man sich nicht wundern. Natürlich hatten wir auch mehrfach Pech mit Pfostenschüssen. Wir müssen unsere Chancen besser, zwingender und konsequenter nutzen!“ Der SVM belegt aktuell Tabellenrang 13 (11 Punkte).


Die Bayreuther warten, wie wir, seit sechs Spielen auf einen Sieg. Am letzten Spieltag trennte man sich zu Hause mit einem überzeugenden Auftritt gegen Dresden mit einem 1:1-Remis. Mit nur sechs Zählern steht der Aufsteiger auf dem letzten Tabellenplatz. Auswärts konnte das Team von Cheftrainer Thomas Kleine bisher nur einen Punkt holen. Offensiv blieben die Bayreuther bis dato eher harmlos – sechs Treffer stehen auf dem Konto.


Beim SVM fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Luka Tankulic (nach Meniskus-OP) und Willi Evseev (nach Riss der Achillessehne), die beide fleißig und mit Fortschritten ihre Reha absolvieren. Torwart Jonas Kersken hatte sich nach einer Parade in Aue an der Schulter verletzt, konnte aber weiterspielen. Für die morgige Partie steht er aber definitiv nicht zur Verfügung. Eine weitere Untersuchung bei einem Schulterspezialisten in Münster Anfang kommender Woche soll eine genaue Diagnose liefern.


Alle anderen Spieler sind fit. „Dies ist zu diesem Zeitpunkt der Saison eher selten“, sagt SVM-Cheftrainer Stefan Krämer. „Das die Jungs so stabil sind, unterstreicht die hervorragende Arbeit unserer Physiotherapeuten Melli und Max sowie des Athletiktrainers Daniel. Also sitze ich länger im Trainerbüro, um den Kader zu benennen – ein Luxusproblem, dass ich gern annehme“.


SVM-Cheftrainer Stefan Krämer nach dem Abschlusstraining am Freitagmittag: „Bayreuth hatte, bis auf einige Ausnahmen, zuletzt sehr viele enge Spiele mit knappen Ergebnissen. Die Mannschaft hat schon die Qualität sich in der Liga durchzusetzen. Aber wir schauen jetzt auf uns: Wir konnten sechs Mal nicht als Sieger vom Platz gehen. Das gilt es zu ändern!“

Commenti


bottom of page