top of page

Klare 0:3-Niederlage im Derby

Vor ausverkauftem Haus in der Hänsch-Arena verliert der SV Meppen das Derby gegen den VfL Osnabrück deutlich mit 0:3 (0:1). Nur in der ersten halben Stunde war unser Team druckvoll. Danach reichte die Leistung nicht, um das wichtige Spiel zu drehen. Eine große Enttäuschung!


Erste starke Szene des SVM in Minute 7: Kurz vor der Strafraumkante zog Marvin Pourié zentral ab, doch der Ball wurde abgewehrt. Der anschließende Freistoß von Tobias Kraulich blieb in der Osnabrücker Mauer stecken (8.). Die Stimmung in der ausverkauften Hänsch-Arena von Beginn an beeindruckend. Dann versuchte es David Blacha aus gut 18 Metern: Der Ball wurde noch abgefälscht und am Ende hatte ihn aber VfL-Keeper Adamczyk sicher (20.). Der SVM hatte in den ersten 30 Minuten deutlich mehr vom Spiel als die Gäste aus Osnabrück.


Dann der VfL Osnabrück mit Druck: Zunächst ein strammer Schuss aus der Distanz von Simakala, den SVM-Keeper Erik Domaschke aber klasse zur Ecke abwehren konnte (34.). Kurz danach zimmerte Simakala den Ball aus kurzer Distanz an die Latte (36.). Doch schließlich behielt Simakala dann die Nerven und brachte die Gäste per Elfmeter in Führung (42.), nachdem Verteidiger Sascha Risch Erik Engelhardt gefoult hatte (41.). Mit dem Rückstand ging es in die Halbzeitpause. Der SVM war über weite Strecken sehr gut im Spiel, konnte die guten Aktionen aber nicht mit einem Tor abschließen. Flanken und Standards blieben teilweise noch zu unpräzise.


Zur zweiten Hälfte wechselte SVM-Cheftrainer Stefan Krämer: Morgan Faßbender und Yannick Osée kamen für Markus Ballmert und Sascha Risch. Der SVM zeigte aber keine Mentalität, um das Spiel zu drehen. Jannes Wulff erhöhte nach einem Konter in der 69. Minute noch auf 0:3 für den VfL.


SVM-Cheftrainer Stefan Krämer in der verspätet beginnenden Pressekonferenz (Mannschaft, Trainer und Vorstand stellten sich zuvor den Fans): „Die Fans waren zu Recht sauer. In der ersten halben Stunde war unser Spiel okay, wir haben viele Zweikämpfe gewonnen, es insgesamt ordentlich gemacht. In der Halbzeit haben wir uns nochmal neu formiert. Dann haben wir das 0:2 hergeschenkt. Dann kam die Phase, die mich am meisten interessiert. Es kann mal blöd laufen, aber dann muss man groß bleiben – kämpfen und weiter Gas geben. Das 0:2 hat uns komplett den Stecker gezogen. Dann habe ich eine mutlose Mannschaft gesehen. Zu viele Spieler haben keine Verantwortung übernommen. Das war für mich sehr enttäuschend. Eine gute halbe Stunde reicht nicht aus.“


Tore:

0:1 Simakala (42., Foulelfmeter)

0:2 Simakala (51.)

0:3 Wulff (68.)


SV Meppen: Domaschke - Fedl, Kraulich, Dombrowka - M. Pepic, Blacha (68. Kleinsorge) - Ballmert (46. Osée), Vogt, Risch - Abifade (68. Feigenspan), Pourié


VfL Osnabrück: Adamczyk - O.H. Traoré (80. D. Itter), Gyamfi, Beermann, Kleinhansl - Köhler, Wulff (85. Rorig), Tesche (71. Chato) - Engelhardt, Simakala (85. Niemann) - Heider (73. Higl)


Zuschauer: 12.730

Comments


bottom of page