top of page

„Aggressiv, mit Druck auf den Ball!“


Am morgigen Samstag (25. März, 14 Uhr) empfängt der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena den FC Erzgebirge Aue. SVM-Cheftrainer Ernst Middendorp fordert im Spiel seiner Mannschaft „mehr Aggressivität und permanenten Druck auf den Ball“. Es müssen dringend drei Punkte im Abstiegskampf her.


Nach einer starken ersten Halbzeit des SVM drehte Viktoria Köln am vergangenen Freitagabend am Ende das Spiel (1:3). Damit wurde die Chance auf einen Befreiungsschlag wieder nicht genutzt. SVM-Cheftrainer Ernst Middendorp: „Wir sind natürlich in unserer Situation nicht mit dem klaren Ergebnis einverstanden. In den kritischen Phasen – den letzten Minuten der ersten und der zweiten Halbzeit – hatten wir Probleme. Vor dem zweiten Tor war die nötige Konzentration nicht mehr da. Nach der 1:0-Führung hätten wir uns belohnen und nachlegen müssen.“


Aktuell ist der SVM Tabellenletzter (21 Punkte). Bis zum rettenden Ufer sind es sechs Punkte.


Die Enttäuschung nach dem Pokal-Aus sitzt beim FC Erzgebirge Aue tief. Cheftrainer Pavel Dotchev versuchte erst gar nicht, die 0:3-Niederlage beim Chemnitzer FC zu beschönigen, sein Team erfüllte einfach nicht die Erwartungen eines Favoriten. Viel Zeit zum Grübeln bleibt aber nicht. Inbegriffen das Spiel gegen Chemnitz hat Aue zuletzt Federn lassen müssen. Zuvor ging bereits im heimischen Stadion die Begegnung gegen 1860 München mit 1:3 verloren. Der FC Erzgebirge Aue steht aktuell auf Tabellenplatz 11 (36 Punkte). Die Bilanz der Saison bisher: zehn Siege, sechs Unentschieden und zwölf Niederlagen.


Als Favoriten sieht Dotchev seine Jungs nicht. „So wie wir momentan spielen, ist das schon sehr kritisch“, sagt der erfahrene Coach. „Meppen wird versuchen, uns gleich von Anfang an zu stressen.“ Zudem geht Dotchev davon aus, dass mit dem neuen Trainer Ernst Middendorp beim SV Meppen frischer Wind eingekehrt ist.


Bei uns fehlen weiter die Langzeitverletzten Luka Tankulic, Jonas Fedl und Keeper Jonas Kersken. Samuel Abifade ist nach seiner Roten Karte noch für zwei Spiele gesperrt. Auch Mittelfeldspieler Willi Evseev steht wegen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel nicht zur Verfügung.


SVM-Cheftrainer Ernst Middendorp: „Erzgebirge Aue steht natürlich insgesamt passabel da. Auch wenn die letzten beiden Spiele nicht gut gelaufen sind. Wir müssen auf uns schauen. Die Mannschaft braucht zwingend in den Abläufen eine Konstanz. Dazu gehört auch, dass wir die Passivität, die wir phasenweise hatten, ablegen. Wir müssen aggressiv mit permanentem Druck auf den Ball agieren. Das ist unsere Aufgabe.“

コメント


bottom of page