Wieder 100 Prozent!


Im ersten Heimspiel des Jahres empfängt der SV Meppen am Sonntag (13 Uhr) in der heimischen Hänsch-Arena den FSV Zwickau. Für unser Team gilt es die deutliche Niederlage in Kaiserslautern abzuschütteln und zurück in die Erfolgsspur zu kommen.


Das war deutlich zu blass gegen spielfreudige „Rote Teufel“. Der SV Meppen verlor am vergangenen Samstag das erste Spiel des neuen Jahres beim 1. FC Kaiserslautern klar mit 0:4 (0:2). Nach einem frühen Doppelpack kam unser Team nie richtig in die Partie. Aktuell steht der SVM aber immer noch auf einem hervorragenden vierten Tabellenrang (36 Punkte).

Auf Grundlage der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsens und in Absprache mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Emsland darf der SV Meppen bei den Heimspielen gegen den FSV Zwickau am Sonntag und gegen Waldhof Mannheim (Sonntag, 30.01.2022, 14 Uhr) jeweils 500 Zuschauer in der Hänsch-Arena zulassen. Bei beiden Heimspielen gilt, dass nur Zuschauer zugelassen sind, die geimpft oder genesen sind (2G-Regel). Auf dem gesamten Stadiongelände und auf dem Sitzplatz besteht die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske (eine Medizinische Maske reicht nicht aus). Die Verteilung der Plätze auf der KiKxxl-Tribüne erfolgt in einem vorgegebenen Schachbrettmuster.


Nach einer Kontaktquarantäne aufgrund von diversen Coronavirusinfektionen sind sieben Spieler des FSV Zwickau ins Training zurückgekehrt. Das teilte der Verein am Dienstag mit. Das erste Spiel nach der Winterpause gegen Viktoria Köln war in der vergangenen Woche wegen acht Corona-Fällen beim FSV abgesagt worden. Da bei zwei Spielern die äußerst ansteckende Omikron-Variante nachgewiesen wurde, ordnete das Gesundheitsamt Zwickau eine Quarantäne für weitere Teammitglieder an. Nur 14 Spieler befanden sich zuletzt im Training. Zwickau zählt nach Paragraf 15 der Durchführungsbestimmungen zur DFB-Spielordnung trotzdem als spielfähig, da sich die Anzahl durch die Langzeitverletzten Felix Brand (Knorpelschaden im Knie) und Maximilian Jansen (Meniskus-OP) auf die notwendige 16er-Stärke erhöht.


Aktuell steht das Team von Cheftrainer Joe Enochs auf Tabellenrang 13 (23 Punkte). Insgesamt haben die Gäste vier Siege, elf Unentschieden und fünf Niederlagen verbucht. Mit dem Gewinnen tat sich der FSV Zwickau zuletzt schwer. In fünf Spielen wurde nicht ein Sieg davongetragen. Das Hinspiel in Zwickau endete 1:1-Unentschieden.


Beim SVM fehlen weiter Thilo Leugers (Reha nach Kreuzbandriss) und Torwart Constantin Frommann (nach Hüft-OP wieder im Training). Ole Käuper (Kahnbeinbruch) und Florian Egerer (Hüft-OP) sind seit dieser Woche ebenfalls wieder im Aufbautraining. „Wir müssen noch Geduld haben, aber es gibt hier sehr positive Signale“, sagt SVM-Cheftrainer Rico Schmitt. Jonas Fedl kann wegen eines Muskelfaserrisses am Sonntag ebenfalls noch nicht wieder auflaufen. Hinter dem Einsatz von René Guder, Yannick Osée und Max Dombrowka (alle leicht angeschlagen) steht aktuell noch ein Fragezeichen. Abwehrspieler Jeron Al-Hazaimeh fehlt gelbgesperrt.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt: „Wir haben uns das erste Spiel des neuen Jahres ganz anders vorgestellt. Über die Art und Weise der deutlichen Niederlage waren wir sehr enttäuscht. Jetzt gilt es dringend wieder in die erfolgreiche Spur zu kommen. Zwickau ist eine harte Nuss, die es zu knacken gilt. Seit Jahren wird dort erfolgreich gearbeitet. Der FSV Zwickau hat in der 3. Liga schon ein wenig ein Alleinstellungsmerkmal. Sie treten mit einem starken Kollektiv auf, dass mit Mentalität und Emotionalität überzeugt. Die Spielweise ist robust. Gleichzeitig verfügen sie über individuelle Klasse und Erfahrung. Wir haben den Anspruch, unsere Tugenden zu einhundert Prozent abzurufen. Nur so können wir an die starken Leistungen anknüpfen und als Gewinner vom Platz gehen. Das ist das Ziel!“

Struktur_Dots_Grunge_blau.png