top of page

SV Meppen behält Tabellenführung


Verfolger Duisburg und Leipzig bleiben auf Distanz


Im Spitzenspiel der 2. Frauen-Bundesliga gelang den SVM-Frauen am Sonntag ein ganz wichtiger Erfolg. Gegen Verfolger Duisburg gewann der Tabellenführer nach zuletzt zwei Niederlagen mit 2-0 und schaffte damit wiederum Distanz zu den Meidericherinnen.


Der „Rucksack“, den die Meppenerinnen mit ins Topspiel gegen den MSV Duisburg nahmen wog offensichtlich schwer, umso größer war die Erleichterung nach Spielende. Der Jubel nach dem 2-0 Erfolg ließ deutlich werden, dass den Beteiligten ein Stein vom Herzen gefallen war. Ein Jubel, in den auch die über 500 Zuschauer bereits während des Spiels mit einstimmten und in einer intensiven Begegnung damit auch zum erstmaligen Erfolg gegen Duisburg beitrugen.


Beide Mannschaften machten von Anpfiff weg deutlich, dass viel auf dem Spiel stand. Trotz eines über Monate währenden Gleichschritts der beiden Teams an der Tabellenspitze, gelang in den vergangenen Wochen wenig. Meppen ging mit der Hypothek von zuletzt zwei Niederlagen, Duisburg mit der Anzahl von drei Unentschieden aus den letzten drei Spielen in die Begegnung.


Der SVM gefiel in der ersten Hälfte etwas besser und drang mehrfach aussichtsreich in den Duisburger Strafraum ein. Es fehlte zunächst jedoch noch an der nötigen Konsequenz und Passgenauigkeit, um Gästetorhüterin Kari Närdemann zu überwinden. Da Meppen bei einer Ausnahme ansonsten jedoch sattelfest in der Abwehrarbeit agierte, kam auch Duisburg zu keinen nennenswerten Chancen, so dass die Teams mit einem 0-0 in die Pause gingen.


Die Dedes-Elf kam frühzeitig und zielstrebiger aus der Kabine. Scheiterte Bianca Becker noch an Kari Närdemann, erzielte Isabella Jaron in der 53. Minute den vielumjubelten Führungstreffer. Lisa-Marie Weiss bugsierte das Spielgefährt nach gewonnenem Zweikampf zu Alexandra Emmerling, die wiederum „Bella“ Jaron passend in Szene zu setzen wusste, so dass diese zielsicher vollendete.

Emmerling war es auch, die elf Minute später Meppens Spielführerin Sarah Schulte das 2-0 vorbereitete. Per Kopfballaufsetzer traf sie für Närdemann unhaltbar. „Ein Sieg der Mentalität“, erkannte nach Schlusspfiff Meppens Trainer Theodoros Dedes, zumal Meppen auch in der Folge spielbestimmend blieb.


Mit dem Erfolg hielt Meppen nicht nur die Tabellenführung, man vergrößerte den Abstand zu Verfolger Duisburg wieder auf fünf Punkte. Der Vorsprung auf den nicht zum Aufstieg berechtigenden dritten Tabellenplatz beträgt aktuell neun Punkte, RB Leipzig weist derzeit aber ein Spiel weniger auf.

Comments


bottom of page