top of page

Pokalderby in der Hänsch-Arena!


Nur vier Tage nach dem 1:1 beim Drittliga-Auftakt in Oldenburg erwartet der SV Meppen am heutigen Mittwochabend (19:30 Uhr) in der ersten Runde des Niedersachsenpokals erneut den VfB Oldenburg. „Wir nehmen den Pokal total ernst“, betont SVM-Cheftrainer Stefan Krämer und unterstreicht die große Bedeutung der Partie.


Die letzte Begegnung im Landespokal gegen Oldenburg gab es im Halbfinale 2020/2021. Das Spiel konnten wir auswärts souverän mit 4:0 gewinnen. Cheftrainer Stefan Krämer kündigte bereits an, dass Mattis Harsman heute zwischen den Pfosten stehen wird.


Besonders schmerzhaft ist weiterhin der Ausfall von Luka Tankulic. Der Mannschaftskapitän wird der Mannschaft bis zum Ende der Hinrunde fehlen. Schon beim Saisonauftakt in Oldenburg wurde seine Kreativität vermisst. Beim 31-Jährigen muss die Meniskuswurzel neu fixiert werden. Es fehlen außerdem Chris Hemlein (leichte Zerrung), Samuel Abifade (Weisheitszahn gezogen), Beyhan Ametov (Prellung im Sprunggelenk) sowie der Langzeitverletzte Willi Evseev (Reha nach Riss der Achillessehne).


Schöne Nachricht: Marius Kleinsorge ist wieder beim SVM. Der 26-jährige Außenbahnspieler unterschrieb gestern einen Vertrag über drei Jahre. Marius spielte schon von 2016 bis 2020 beim SV Meppen. In den vier Jahren konnte er in 120 Spielen 31 Tore und 18 Vorlagen erzielen und war in der Regionalligasaison 2016/2017 mit 21 Scorer-Punkten wesentlich am Aufstieg in die 3. Liga beteiligt. Kleinsorge wechselte damals von Wehen Wiesbaden an die Ems.


Beim 1. FCK kam Marius nur zu 18 Einsätzen, sodass er im Winter 2022 auf Leihbasis zum damaligen Regionalligisten Rot-Weiss-Essen wechselte; zu der Zeit noch unter Ex-Meppen-Trainer Christian Neidhart.


SVM-Sportvorstand Heiner Beckmann: „Wir freuen uns sehr über diesen Wechsel zurück zum SVM. Wir haben uns nie aus den Augen verloren und haben viele Gespräche geführt. Marius hat immer vollen Einsatz gezeigt und sich großartig mit dem SV Meppen identifiziert. Wir hoffen, dass Marius an seine starken Leistungen, die er vor dem Wechsel zu Kaiserslautern gezeigt hat, anknüpfen kann und uns damit offensiv zusätzlich stärken wird.“


Marius Kleinsorge nach der Vertragsunterschrift am Dienstagnachmittag: „Als ich den Anruf bekam, dass der SVM Interesse an mir hat, habe ich Gänsehaut bekommen! Ich freue mich unfassbar wieder hier zu sein und dem Team weiterzuhelfen. Es ist meine Heimat geworden!“


SVM-Cheftrainer Stefan Krämer nach dem Abschlusstraining am Mittwochmittag: „Die Saisonheimpremiere mit dem Pokalwettbewerb ist für uns extrem wichtig, auch aus wirtschaftlicher Sicht. Das nehmen wir total ernst! Wir müssen mehr Spielanteile und mehr Zugriff gegen den VfB bekommen als zuletzt in Oldenburg.“

Comments


bottom of page