top of page

Frank Faltin Teammanager bei den SVM-Frauen


„Wo könnte ich mich besser engagieren als beim SV Meppen? Das ist

mein Verein!“, erklärt Frank Faltin. Der Zweitliga-Aufstiegsheld ist ab sofort bei

den Fußballerinnen des SV Meppen als Teammanager tätig.


„Wir profitieren von seinen Erfahrungen. Frank ist grundsolide und ehrgeizig. Er

passt einfach super zu uns“, freut sich die Sportliche Leiterin Maria Reisinger über

die prominente Verstärkung für den Frauenfußball. „Frank weiß genau, was wir

wollen.“


Faltin freut sich auf die neue Herausforderung bei seinem Heimatverein, mit dem er

1987 in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist. Der 60-Jährige, der von 1993 bis 1995

Kapitän der Mannschaft war, absolvierte 204 Zweitligaspiele. Mit insgesamt 341

Punktspielen für die Erste des SVM belegt er Platz acht der ewigen

Einsatzbestenliste. Der lange Abwehrspieler, der auch noch in der Meppener

Zweiten spielte, drei Jahre die A-Jugend trainierte und von 2002 bis Ende August

2003 Co-Trainer unter Andreas Helmer war, wurde 2012 von den Fans in die

Jahrhundertelf gewählt.


Faltin und Reisinger kennen sich schon einige Jahre, tauschen sich natürlich über

Fußball aus. Da der gebürtige Meppener beruflich nicht mehr so viel auswärts

unterwegs ist, steht er für den Einsatz in der 2. Bundesliga bereit. Als Teammanager

kümmert er sich „um das Wohl der Mannschaft”. Er ist zuständig auch für Planung

und Koordination von Auswärtsfahrten, Trainingslager, die Ausstattung zur Saison,

aber auch für die Integration neuer Spielerinnen, die er etwa bei der Wohnungssuche

oder bei der Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz unterstützt. Auf

Faltin, der schon seit 53 Jahren Mitglied des SV Meppen ist, wartet ein

umfangreiches Aufgabenfeld. „Das passt zu mir”, sagt der gut strukturierte

Emsländer, der mit Teammanagerin Jessica Bos zusammenarbeitet. „Da sind wir

super aufgestellt“, weiß Reisinger.


Das Interesse von Faltin am Frauenfußball ist nicht neu. Als Stützpunkttrainer in

Wietmarschen (1999 bis 2002) hatte er erstmals Kontakt zum Mädchenfußball. Ihm

fiel der Ehrgeiz, der Wille zu lernen und die Begeisterungsfähigkeit der jungen

Spielerinnen besonders auf. „Es hat Spaß gemacht.“


Faltin verfolgte den Aufstieg der Fußballerinnen von Victoria Gersten, bekam Infos

aus erster Hand von einem ehemaligen Studienkollegen. „Es war beeindruckend,

dass die Mannschaft so hochklassig gespielt hat.“ 2011 schloss sie sich dem SV

Meppen an. Faltin hat etliche Spiele gesehen, besitzt seit der vergangenen Saison

eine Jahreskarte und hat natürlich im letzten Saisonspiel mitgezittert um den

Aufstieg in die Bundesliga, den die Emsländerinnen am Ende ganz knapp

verpassten. „Das war schon bitter“, erklärt der Meppener, zumal der SVM seine

Hausaufgaben erledigte und zur Halbzeitpause sogar Spitzenreiter war.


Faltin, der schon Kontakt zum neuen Trainer Thomas Pfannkuch hatte und auch

beim Training Eindrücke gesammelt hat, zeigt sich beeindruckt vom Einsatz, von der

Energie und vom Herzblut der SVM-Fußballerinnen. „Sie sind spielerisch und

technisch gut drauf, sehr ehrgeizig und motiviert. Sie spielen einen sehr guten

Fußball.“ Zudem schätzt der neue Teammanager die Jugendarbeit des Vereins.

„Hier können sich Talente entwickeln und bekommen auch eine Chance.“ Das

erinnert ihn an seine eigenen fußballerischen Anfänge.

Comentarios


bottom of page