top of page

Finale wir kommen!


Finale wir kommen! Der SV Meppen gewinnt im Halbfinale des NFV-Pokals gegen den SV Drochtersen/Assel vor 4.507 Zuschauern mit 8:7 im Elfmeterschießen. Was für ein hollywoodreifer Krimi.

 

Kurz nach Anpfiff der erste Schreckmoment auf Meppener Seite. Luca Prasse rettete in der 2. Minute auf der Torlinie einen Schuss aus kurzer Distanz. Anschließend fanden die Hausherren immer besser in die Partie. In der 8. Minute wurde ein Schuss aus 10 m von Luca Prasse abgeblockt. Vier Minuten später scheiterte Marek Janssen per Kopf an SVDA-Torwart Patrick Siefkes. Kurz darauf hatte Janssen nach feinem Pass von Christopher Schepp Siefkes bereits überwunden, doch das runde Leder wurde noch von der Linie gekratzt.

 

Mit einsetzendem Regen wurde es auch auf dem Feld etwas ruppiger. Tormöglichkeiten wurden geringer. Abspielfehler vermehrten sich. Beide Abwehrreihen ließen wenig anbrennen. In der 42. Minute parierte SVM-Keeper Bennet Schmidt einen Kopfball von Felix Schmiederer.

 

Nach Wiederanpfiff ließ SVM-Trainer Adrian Alipour sein Team zunächst unverändert. In der 58. Minute hatte Prasse die große Möglichkeit auf 1:0 zu stellen, doch sein Schuss prallte gegen das Bein von Siefkes. Auf der Gegenseite lenkte Schmidt einen Kopfball von von der Reith (64.) über den Querbalken. Nur drei Minuten später hielt Siefkes einen Flachschuss von Evseev aus rund 15 Metern.

 

Das große Drama sollte aber noch kommen: Für den ersten Treffer des Tages sorgte Luis Sprekelmeyer (72.), der im Strafraum den Ball flach ins untere linke Eck drosch. In der 87. Minute stellte Janssen auf 2:0. Meppens Stürmer hatte sich an der Strafraumkante um seinen Gegenspieler gedreht und das runde Leder klug in die linke Ecke platziert. Siefkes kam nicht mehr heran.

 

Die Vorentscheidung? Nicht an diesem Tag! Der Pokal hat nun mal seine eigenen Gesetze. Die angezeigten fünf Minuten der Nachspielzeit waren längst rum, da erzielte Moritz Göttel (90.+7) den Anschlusstreffer. Meppen-Keeper Schmidt lag bereits zuvor verletzt am Boden. Der Treffer zählte dennoch. Zwei Minuten später stellte Maximilian Geißen den Spielverlauf auf den Kopf und erzielte den Ausgleich. Großer Jubel aufseiten des Teams von Trainer Oliver Ioannou.

 

Das Elfmeterschießen musste die Entscheidung bringen. Insgesamt sieben Schützen mussten auf beiden Seiten herhalten. Letztlich erwies sich Bennet Schmidt zu Meppens Matchwinner, nachdem er den zweiten Elfmeter an diesem Tag halten konnte. Meppens Yigit Karademir machte dann den Finaleinzug mit dem letzten Elfmeter perfekt.

 

 Aufstellung:

Schmidt – Haritonov, Soares, Sprekelmeyer, Prasse (90. Benke), Karademir, Golkowski (70. Mißner), Seidel (90.+2 Eixler), Evseev, Schepp (81. Wensing), Janssen (88. Spit).

 

Tore: 1:0 Sprekelmeyer (72.), 2:0 Janssen (87.), 2:1 Göttel(90.+7), 2:2 Geißen (90.+9).


Elfmeterschießen: 2:3 von der Reith, 3:3 Soares, 3:4 Steinmann, 4:4 Evseev, Göttel verschießt, Haritonovverschießt, 4:5 Gueye, 5:5 Mißner5:6 Mohr, 6:6 Eixler, 6:7 Kinitz, 7:7 Spit, Sobotta verschießt, 8:7 Karademir

 

Zuschauer: 4.507

Kommentare


bottom of page