Comeback-Qualitäten beim 2-2 in Leverkusen


Foto: Bayer04


Entscheidung um Bundesligaverbleib an Pfingsten?


Die Fußballerinnen des SV Meppen blieben auch am 20. Spieltag ihrer Linie treu. Einsatzwille, Leidenschaft und eine enorme taktische Disziplin bescherten dem Bundesliga-10. bei Bayer 04 Leverkusen einen weiteren Punkt. Mit dem 2-2 Endergebnis stellte das Team den alten Abstand auf den ärgsten Konkurrenten SC Sand wieder her. Beide treffen nunmehr am Pfingstsonntag im direkten Duell um den Klassenverbleib aufeinander.


Der SV Meppen war mit einem guten Gefühl ins Aufeinandertreffen gegen Bayer 04 Leverkusen gestartet. Die letzten Wochen gaben durchaus Anlass zu einer positiven Grundeinstellung auch an diesem drittletzten Bundesligaspieltag, denn mit sieben Punkten aus den vorherigen fünf Spielen beeindruckte der Aufsteiger aus dem Emsland durchaus. Insbesondere der jüngste 1-0 Erfolg gegen die TSG Hoffenheim, aktuell auf Rang drei und damit auf einem zur Champions League-Teilnahme berechtigenden Tabellenplatz, hatte aufhorchen lassen.


Dabei trat der SVM auch in Leverkusen in der Rolle des Underdogs an. Die Mannschaft unter dem Bayer-Kreuz hat gerade in dieser Spielzeit eine enorme sportliche Entwicklung genommen und gehört zu den heimstärksten Teams der Liga. Die Serie von zuletzt fünf Heimsiegen wollten die Gastgeberinnen weiter ausbauen, auch, um die noch vorhandene Chance auf Tabellenplatz drei zu wahren.


Entsprechend engagiert ging Leverkusen in die Begegnung, ohne jedoch dabei die optische Feldüberlegenheit in zwingende Torchancen ummünzen zu können. Die besten Gelegenheiten für die Gastgeberinnen ergaben sich in den Spielminute 14. und 22. Zunächst klärte die aufmerksame SVM-Torfrau Kari Närdemann per Fußabwehr, acht Minuten später entschärfte Alexandra Emmerling die Leverkusener Offensivbemühungen. Närdemann war bereits in der 6. Spielminute für Laura Sieger eingewechselt worden, die aufgrund einer Knieverletzung vorzeitig das Feld verlassen musste.


In der 39. Minute hingegen war Närdemann machtlos, als sich Mina Tanaka energisch im Strafraum durchsetzte und aus gut acht Metern vollendete. Doch Meppen zeigte Nehmerqualitäten: Toma Ihlenburg schlug in der Nachspielzeit der ersten Hälfte einen Freistoß von der Mittellinie lang in Richtung des gegnerischen Sechzehner. Nach zwei Kopfballverlängerungen fand der Ball den Weg zu Jannelle Flaws, die per Direktabnahme von der Strafraumgrenze zum Ausgleich verwandelte, ihr erster Bundesligatreffer.

Halbzeit zwei bot den Zuschauern ein ausgeglicheneres Bild. Zunächst war es jedoch erneut an Bayer 04 Leverkusen den Führungstreffer zu erzielen. Milena Nikolic profitierte nach Zuspiel von einem Ausrutscher von Victoria Krug, behielt die Übersicht und erzielte ihren 13. Saisontreffer. Aber auch jetzt bewies der SVM Ruhe und Nervenstärke. Alexandra Emmerling mit einem schönen Schnittstellenpass auf Linda Preuß, die – erst acht Minuten zuvor eingewechselt – in der 82. Spielminute kaltschnäuzig blieb und mit ihrem ebenfalls ersten Saisontor zum 2-2 unten links einschob.


Beide Teams suchten fortan noch einmal ihr Heil in der Offensive. Während Leverkusen um den sechsten Heimsieg in Folge und den Anschluss auf die TSG Hoffenheim bemüht blieb, visierte Meppen den Dreier im Kampf um den Klassenerhalt an. Die größte Chance bot sich in der dritten Minute der Nachspielzeit Bianca Becker, die sich aus gut 25m ein Herz nahm. Ihren Ball konnte B04-Torhüterin Anna Klink gerade noch zur Ecke abwehren.


Am Ende blieb es beim 2-2 Unentschieden. Für die SVM-Frauen eine erneute Bestätigung der zuletzt gezeigten Leistungen. Mit dem Punktgewinn bleibt es beim Zwei-Punkte-Abstand zum SC Sand. Beide Teams konkurrieren um den Klassenerhalt und treffen nunmehr am kommenden Spieltag, 23. Mai (13.30 Uhr, live auf www.svmeppen.de/live) in der Hänsch-Arena aufeinander.


So spielte Leverkusen: Klink - Kerschowski, Turanyi, Brüggemann, Sahlmann (46. Kempe), - Csiszar (69. Machtens), Kögel (69. Wirtz), Rackow (46. Matysik), Zeller - Nikolic, Tanaka


So spielte der SVM: Sieger (6. Närdemann) - Emmerling, Weiss, Krug, Ihlenburg (73. Jaron) - Goad, Becker, Schulte, Berentzen (74. Preuß) - Endemann (58. Josen) - Flaws (58. Winczo)


Tore: 1:0 Mina Tanaka (39.), 1:1 Jannelle Flaws (45.+2), 2:1 Milena Nikolic (68.), 2:2 Linda Preuß (82.)