1:4-Niederlage auf tiefem Boden


Der SV Meppen hat sein letztes Drittliga-Spiel des Jahres gegen Türkgücü München mit 1:4 (1:2) verloren. Auf extrem tiefem Boden kam die Mannschaft von Torsten Frings nicht in die Partie. Am Ende fiel das Ergebnis aber zu hoch aus.


Es hatte fast den ganzen Tag in Meppen geregnet. Der sonst so akkurate Rasen in der Hänsch-Arena präsentierte sich in einem kaum bespielbaren Zustand. Besonders vor den Toren standen große Wasserpfützen. Das Schiedsrichter-Team entschied dennoch das Spiel anzupfeifen, allerdings erst eine halbe Stunde später als ursprünglich geplant.

Schon zu Beginn wurde deutlich, wie schwer der Platz zu bespielen war. Nach hohen, langen Pässen versprang der Ball immer wieder. Guter Spielzug der Gäste aus München aber in der 15. Minute: Nach schnell ausgeführtem Einwurf auf der rechten Seite brachte Fischer das Leder zu Sliskovic, der direkt zum 0:1 verwandelt. SVM-Keeper Erik Domaschke war in der Szene ohne Abwehrchance.


Türkgücü München kam in den ersten 30 Minuten besser mit den schlechten Platzverhältnissen zurecht. Der SVM tat sich schwer, offensiv Akzente zu setzen. René Guder setzte sich einige Male schnell auf der rechten Außenbahn durch und brachte den Ball in den Strafraum. Dort gab es dann aber keine zwingenden Torgelegenheiten. Für den angeschlagenen SVM-Kapitän Florian Egerer kam in der 37. Spielminute Willi Evseev in die Partie.


Dann die 41. Minute: Nach Ecke von Hassan Amin köpfte Lars Bünning in das lange Eck zum 1:1-Ausgleich für den SV Meppen. Doch nur zwei Minuten später die erneute Führung für Türkgücü München: Kircicek knallte den Ball nach Hereingabe von rechts unhaltbar in die Maschen zum 1:2. So ging es in die Halbzeitpause.

Mit mehr Druck begann der SVM die zweiten 45 Minuten. Über Valdet Rama, der sich mehrfach klasse durchsetzen konnte, kam unser Team aussichtsreich in den Strafraum der Gäste. Doch dann Glück, als nach einem Türkgücü-Freistoß von links der Ball noch abgefälscht wurde und den Querbalken des Meppener Tores traf (52.).

SVM-Cheftrainer Torsten Frings brachte in der 63. Spielminute mit Hilal El-Helwe eine weitere Offensivkraft. Torschütze Lars Bünning verließ für ihn das Spielfeld. Die Gäste kamen kaum noch nach vorn. Mit einem Distanzschuss prüfte Hilal El-Helwe den Gäste-Keeper René Vollath (69.). Dann aber wie aus dem Nichts das 1:3 (69). Alexander Sorge erzielte den Treffer nach einer unübersichtlichen Situation im SVM-Strafraum.


Unser Team gab sich nicht geschlagen und kämpfte weiter auf dem tiefen Boden. Nach erneuter Amin-Flanke verfehlte Al-Hazaimeh per Kopf nur knapp (79.). Doch in der Nachspielzeit sogar noch das 1:4 von Nico Gorzel für die Münchner. So blieb es an diesem nassen Abend kurz vor Weihnachten. Der SVM belegt aktuell Platz 13 (19 Punkte). Am 9. Januar 2021 geht es bereits mit dem Heimspiel gegen Saarbrücken weiter.


SVM-Cheftrainer Torsten Frings nach dem Spiel: „Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben das Spiel hergeschenkt und den Gegner zu Toren eingeladen. Wir haben es uns unnötig schwer gemacht. In der zweiten Hälfte haben wir nochmal alles probiert. Natürlich war der Boden kaum bespielbar – das soll aber keine Entschuldigung sein. Wir wollten heute nochmal eine starke Leistung zeigen; das ist uns leider nicht gelungen. Trotzdem haben die Jungs das in den letzten harten Wochen gut gemacht – darauf müssen wir weiter aufbauen.“


Tore:

0:1 Sliskovic (15.)

1:1 Bünning (41.)

1:2 Kircicek (43.)

1:3 Sorge (69.)

1:4 Gorzel (90. +2)


SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Osée, Al-Hazaimeh, Amin - Guder, Egerer (39. Evseev), Bünning (64. El-Helwe), Rama - Bozic (78. Tattermusch), Tankulic

Türkgücü München: Vollath - Sorge, Zorba, Kusic, Fischer (64. Tosun) - Y.-Y. Park, Berzel, Erhardt, Sararer - P. Sliskovic (77. Bouziane), Kircicek (84. Gorzel)

Zuschauer: wegen der Corona-Pandemie keine Zuschauer zugelassen