top of page
  • DFB

Zielsetzung der Bewerbung: Ausrichtung der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft


Der Königlich-Belgische Fußballverband (RBFA), der Königlich-Niederländische

Fußballverband (KNVB) und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) freuen sich, den offiziellen

Start für ihre gemeinsame Kandidatur um die Ausrichtung der FIFA Frauen-

Weltmeisterschaft 2027™ bekannt zu geben. Vorausgegangen sind viele Monate von

Aktivitäten, in denen die Grundlagen für den heutigen Startschuss gelegt wurden.

Ausführliche und detaillierte Meetings zwischen den drei Verbänden und den

wichtigsten Interessengruppen, einschließlich Vertreter*innen der jeweiligen

Regierungen, reichen bis ins Jahr 2021 zurück. Die drei Verbände sind davon überzeugt,

eine FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2027™ von beispielloser Qualität und Wirkung

auszurichten. Als Gastgeber dieses einzigartigen und prestigereichen Wettbewerbs sind

ehrgeizige Ziele gesetzt, um nicht zuletzt auch die FIFA bestmöglich bei ihrer Aufgabe zu

unterstützen, den Fußball weltweit zu entwickeln.


BNG2027 – kurz für Breaking New Ground sowie Belgium, Netherlands, Germany – will

neue Wege beschreiten und ein Turnier auf bisher nie dagewesenem Niveau garantieren.

Eine erfolgreiche BNG2027-Bewerbung wird dafür sorgen, dass sich die teilnehmenden

Mannschaften und Fans aus der ganzen Welt willkommen fühlen und ein Fußballfest in

einem gastfreundlichen und sicheren Umfeld erleben.


Das logistische Konzept umfasst Unterkünfte und Transportverbindungen von höchster

Qualität und soll den Fans außergewöhnliche Erlebnisse bieten. Die Spiele werden in

einer kompakten Region rund um die Grenzen der drei Länder ausgetragen, was für alle

Beteiligten deutlich weniger Reisezeiten bedeutet und dabei hilft, die ehrgeizigen

Nachhaltigkeits-Ziele zu erreichen, die im Mittelpunkt aller operativen und logistischen

Planungen stehen. So soll sichergestellt werden, dass die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft

2027™ einen langfristigen und positiven Einfluss auf die drei Länder hat.

Breaking New Ground beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Ambitionen für das

Turnier selbst oder die drei Gastgeberländer. Eine erfolgreiche BNG2027-Bewerbung soll

auf das Ziel der FIFA einzahlen, das Wachstum des Fußballs in allen 211

Mitgliedsverbänden zu beschleunigen, zu verfestigen und den Frauenfußball in den

jeweiligen Nationen auf eine höhere Ebene zu bringen. Letztendlich soll BNG2027

Mädchen und Frauen auf der ganzen Welt dazu ermutigen, den Fußball als einen

möglichen Weg zur Emanzipation und Selbstverwirklichung zu begreifen. Und über das

"Selbst-auf-dem-Platz-Stehen" als Spielerinnen hinaus, soll BNG2027 natürlich auch das

allgemeine Interesse am Frauenfußball steigern – bei Männern, Frauen sowie sozialen

Akteuren aus allen Bereichen.


In den kommenden Wochen wird es darum gehen, eine Bewerbung fertigzustellen,

welche die Anforderungen der FIFA für die Ausrichtung der FIFA Frauen-

Weltmeisterschaft 2027™ erfüllt oder sogar übertrifft. Dazu wird ein entsprechendes Bid

Book am 8. Dezember 2023 vorgelegt.


Zum offiziellen Start der BNG2027-Bewerbung gaben Pascale Van Damme (Präsidentin

des RBFA), Just Spee (Präsident des KNVB) und Bernd Neuendorf (Präsident des DFB) die

folgende gemeinsame Erklärung ab:


"Wir freuen uns, den offiziellen Start der BNG2027-Bewerbung bekannt geben zu können.

Nach monatelangen Vorbereitungen können wir unsere Kandidatur für die Ausrichtung der

FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2027 präsentieren. Wir sind zuversichtlich, dass wir den

teilnehmenden Teams und den Fans aus aller Welt ein Turnier von unvergleichlicher Qualität

bieten werden - einzigartige Erlebnisse und spannende Spiele auf international höchstem

Niveau. Der Frauenfußball befindet sich an einem historischen Punkt in seiner Entwicklung.

Wir sind davon überzeugt, dass eine erfolgreiche BNG2027-Bewerbung als starker

Katalysator dafür wirken kann, dass der Frauenfußball das riesige Potenzial für seine

Entwicklung auf allen Ebenen und in allen Ländern nutzt, was wiederum zu höheren

Aktivenzahlen und verstärktem Interesse bei Fans und gesellschaftlichen Gruppen führt."

Comments


bottom of page