top of page

„Wach und aufmerksam – von Beginn an!“


Für den SV Meppen geht es am morgigen Samstag (02. Oktober, 14 Uhr) auswärts gegen den MSV Duisburg. Die punktgleichen Zebras zeigten sich bisher schwankend in ihren Leistungen, wenn auch im eigenen Stadion immer heimstark. Der SVM will mit Leidenschaft, Aufmerksamkeit und der Unterstützung der Fans dagegenhalten.


Vergangenen Samstag hat der SV Meppen vor 6.171 Zuschauern in der heimischen Hänsch-Arena einen wichtigen Punkt erkämpft und erzielte am Ende ein verdientes 2:2 (1:2) gegen einen offensiv starken 1. FC Saarbrücken. Dabei hatte unser Team bereits nach 15 Minuten mit zwei Treffern hinten gelegen. Der SVM spielte sich aber sehenswert wieder zurück in die Partie.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt bilanzierte nach dem Remis: „Das Spiel hatte Entertainer-Qualität! Saarbrücken hat das zu Beginn stark gespielt. Wir waren zu weit weg. Bei zweiten Bällen waren wir nicht präsent genug. Der Anschlusstreffer kam ein wenig wie aus dem Nichts. Am Ende war es eine starke Willensleistung. Besonders freut es mich, dass Willi Evseev den Ausgleich erzielte. Wir können festhalten, dass das Ergebnis leistungsgerecht war.“ Der SV Meppen steht momentan auf dem 15. Tabellenplatz. Nach zehn absolvierten Spieltagen konnten wir 12 Punkte einsammeln.


Der MSV Duisburg verlor am letzten Spieltag gegen Viktoria Köln mit 4:2. Die Kölner hatten dabei die Partie weitgehend im Griff, ehe die Schlussminuten noch sehr hektisch wurden – ab der 86. Minute fielen noch vier Treffer. Der MSV und der SVM sind aktuell punktgleich. Nur wegen eines hauchdünn besseren Torverhältnisses befinden sich die Duisburger einen Rang vor Meppen.

Für die Zebras liest sich der Saisonverlauf wie eine Berg- und Talfahrt. In absoluter Regelmäßigkeit wechseln sich Sieg und Niederlage ab. Ein Remis ist für das Team um MSV-Cheftrainer Pavel Dotchev noch nicht herausgesprungen. Für ihn ist die Ursache klar: „Die Leistungsschwankungen sind eine unserer Schwächen, die wir möglichst schnell abstellen müssen.“ Das Auf und Ab seiner Mannschaft bezeichnet er daher als „Fahrstuhl-Mentalität“.

In der Woche konnten die Duisburger indes wieder einen Sieg einfahren – wenn auch gegen A-Kreisligist Rheinland Hamborn im Niederrheinpokal. 5:0 hieß der Endstand. Trainer Dotchev ließ rotieren, um herauszufinden, „welche Spieler sich für die kommenden Aufgaben anbieten.“ Vielleicht erhält der ein oder andere das Startelfmandat für das Spiel gegen den SV Meppen.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt stehen weiter Thilo Leugers (Aufbautraining nach Kreuzbandriss) und Keeper Constantin Frommann (Aufbautraining nach Hüft-OP) nicht zur Verfügung. Zwar sind Valdet Rama (nach Außenbandriss) und Yannik Osée (nach Magenschleimhautentzündung) teilweise im Teamtraining integriert, sie stellen am Wochenende aber noch keine Option dar. Daniel Benke spielt bei der zweiten Mannschaft mit.


„Am Samstag erwartet uns mit dem MSV Duisburg ein sehr starker Gegner. Die Saisonbilanz des MSV lässt sich mit dem von Meppen in gewisser Weise vergleichen: Auswärts ist die Punkteausbeute eher mager, zuhause haben die Duisburger eine Heimstärke entwickelt. Darauf müssen wir uns einstellen. Es wird wieder ein sehr intensives Spiel, in dem wir von Beginn an wach und aufmerksam sein müssen. Duisburg hat einen starken Kader, der hohe Ambitionen hat. Sie wollen im vorderen Drittel mitspielen – das ist ihr Anspruch. Unser Credo dabei lautet, an die gezeigten Leistungen der vergangenen Wochen anzuknüpfen. Möglich wird das auch mit der sensationellen Unterstützung der Fans, die die Mannschaft noch weiter motiviert. Das wollen wir in Duisburg dann wieder auf den Platz bringen.“

bottom of page