SVM liefert klasse Pokalfight


Dramatische Schlussminuten: Unser Team bot gegen Bundesligist Hertha BSC einen großen Kampf. Durch ein Tor in letzter Minute gelingt es Hertha, eine Runde im DFB-Pokal weiterzukommen. Der SVM unterliegt denkbar knapp mit 0:1. Die Fans feierten das Team von Cheftrainer Rico Schmitt für eine starke, kämpferische Leistung.


Im Vergleich zum Heimsieg gegen Kaiserslautern gab es in der Meppener Startelf eine Veränderung. Statt Serhat Koruk bekam Florian Egerer von SVM-Cheftrainer Rico Schmitt das Vertrauen. Auf Gegnerseite standen prominente Namen wie Kevin-Prince Boateng, Niklas Stark oder Stevan Jovetic, der schon im Testspiel gegen den FC Liverpool zwei Mal netzen konnte.


Der SV Meppen begann druckvoll und kämpferisch, agierte bissig in den Zweikämpfen. Erste Gegenheit für Berlin in der 7. Minute: Jovetic legte den Ball im Sechzehner quer auf Selke – der traf nur den Innenpfosten und Erik Domaschke kann die Situation klären. Die erste Viertelstunde verlief auf Augenhöhe. In der 18. Spielminute hatte Jovetic dann die zweite Berliner Chance, seinen Kopfball nach Flanke von Stark parierte Erik Domaschke sicher. Die Herthaner übernahmen zunehmend die Kontrolle, unsere Offensive konnte seine vereinzelten Kontergelegenheiten nicht ausnutzen, um für Entlastung zu sorgen.