SVM-Frauen verpflichten Torhüterin Vanessa Fischer


Foto: SV Meppen / v.l.: Vanessa Fischer und Maria Reisinger

Der SV Meppen feilt weiter an der Zusammensetzung seiner Frauenmannschaft für die kommende Saison in der 2. Frauen-Bundesliga. Nach zahlreichen Vertragsverlängerungen und Kaderverstärkungen aus dem Nachwuchsbereich freut sich der Verein nunmehr auch über die Zusage von Torhüterin Vanessa Fischer.

Damit ist auch der erste externe Neuzugang auf einer zudem durchaus vakanten Position unter Dach und Fach, denn nach der Kreuzbandverletzung von Laura Sieger und den Abgängen von Kari Närdemann und Anna-Maria Tews bestand Handlungsbedarf zwischen den Pfosten. Die 24-Jährige - nicht zu verwechseln mit der namens- und positionsidentischen Vanessa Fischer des 1.FFC Turbine Potsdam - wechselt mit der Erfahrung von 80 ausgetragenen Ligaspielen und DFB-Pokalbegegnungen zum SV Meppen.

Nach ihrer fußballerischen Station beim FF USV Jena, für den sie in zwei Spielzeiten für die U17-Juniorinnen und anschließend in beiden Bundesligateams zum Einsatz kam, stand sie beim VFL Sindelfingen, dem BV Cloppenburg und zuletzt beim künftigen SVM-Ligakonkurrenten Borussia Bocholt im Tor.

„Vanessa ist eine sehr agile, aufmerksame und entwicklungsfähige Schlussfrau, die uns nicht erst aus den Spielen der Vergangenheit gegen unser Team bekannt ist. Ihr Potenzial und ihre Ausstrahlung werden uns bei den anstehenden sportlichen Aufgaben eine wichtige Stütze sein“, so Meppens Sportliche Leiterin Maria Reisinger.

Auch Fischer selbst freut sich über ihr Engagement im Emsland. „Der SV Meppen hat sich gut entwickelt und entwickelt auch seine Spielerinnen weiter. Teile der Mannschaft kenne ich bereits, hier passt vieles zusammen, ich freue mich auf die kommenden Aufgaben.“