SVM-Frauen verpassen Einzug ins DFB-Pokal-Viertelfinale knapp


Foto: R. Gertzen


„Unsere große Herausforderung ist der Ligaverbleib, daran werden wir in den nächsten Wochen alles setzen, das ist unser oberstes Ziel“, erklärte eine für den Moment dennoch etwas unglückliche Maria Reisinger kurz nach dem verpassten DFB-Pokal-Coup beim SV Werder Bremen.


Zu knapp war die Entscheidung, zu bitter der Abschied aus dem diesjährigen DFB-Pokalwettbewerb, denn angesichts der geschlossenen Mannschaftsleistung insbesondere der zweiten Hälfte des DFB-Pokal-Achtelfinals beim Ligakonkurrenten SV Werder Bremen, wäre der erstmalige Einzug ins Viertelfinale dieses Wettbewerbs möglich gewesen.


Nach dem 0-1 Rückstand (Lina Hausicke, 26. Minute) und einer eher schwächeren ersten Spielhälfte bekamen die SVM-Frauen nach dem Wiederanpfiff größeren Zugriff auf das Spielgeschehen und setzten sich zunehmend in der gegnerischen Spielhälfte fest. In der 61. Spielminute drückte Victoria Krug den Ball aus kurzer Distanz zum verdienten Ausgleich über die Linie.