Punktejagd im Schwarzwald


Am morgigen Samstag (19. Februar, 14 Uhr) trifft der SV Meppen im Dreisamstadion auf den SC Freiburg II. Es gilt wieder mit Konzentration. Leidenschaft und Teamgeist einen überzeugenden Auftritt zu präsentieren, um zu punkten.


Am vergangenen Samstag erreichte der SV Meppen in einem packenden Spiel ein 1:1 (0:1) gegen den TSV 1860 München. Neuzugang Mike Feigenspan traf in der 90. Minute zum hochverdienten Ausgleich. Am Ende hatte unser Team ein Chancenplus und hätte mit etwas mehr Glück auch gewinnen können.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt äußerte sich nach dem Spiel auf der Pressekonferenz: „Es war fantastisch, wieder vor so einer Zuschauerkulisse spielen zu dürfen. Die Fans haben uns nach vorne getrieben. Das Unentschieden ist sehr verdient. Wir konnten das herausragende Umschaltspiel von 1860 in vielen Situationen gut unterbinden. Wir sind selbst zunächst nicht entscheidend in die Box gekommen. Wir hatten dann aber auch glasklare Chancen in der zweiten Hälfte. Das Glück des Tüchtigen hat uns dann natürlich auch gefehlt. Am Ende haben die Jungs alles gegeben. Das war die Reaktion, die ich sehen wollte.“


Aktuell rangiert der SVM mit 41 Punkten auf dem achten Tabellenplatz. Dahinter befindet sich der SC Freiburg II auf Platz 11 mit 33 Punkten. Zuhause ging das Hinspiel knapp mit 0:1 verloren.


Auch die Zweitvertretung von Freiburg hat am letzten Spieltag ein Remis eingefahren. Gegen die Eintracht aus Braunschweig endete die Partie leistungsgerecht mit 1:1. Lediglich im ersten Durchgang erzielten beide Mannschaften ein Tor. Offensive Lösungen waren in der zweiten Hälfte Mangelware.


Die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Stamm, der zur neuen Saison von der U19 kam, rief in den vergangenen Partien eine konstant stabile Leistung ab. Das Resultat: In den letzten fünf Spielen konnte kein Team die Freiburger schlagen. Stamm weiß die Form seines Teams einzuschätzen, warnt aber zugleich vor der Begegnung gegen den SVM: „Meppen wird uns mit dem Ball alles abverlangen, weil sie defensiv sehr gutstehen. Sie sind eine starke Umschaltmannschaft, gegen die wir variabel sein müssen.“


Stammpersonal kehrt bei Freiburg II in Form von André Barbosa und Daniels Ontzuans zurück. Beide sind wieder im Training und somit mögliche Optionen für den Kader. Guillaume Furrer, Stefan Ilic und Max Rosenfelder sind noch im Aufbautraining und fallen somit aus.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt fehlen weiter Thilo Leugers (Reha nach Kreuzbandriss) und Willi Evseev (Achillessehnenriss). Yannick Osée ist nach einer Innenbanddehnung wieder im Aufbautraining. Das gilt auch für Florian Egerer (Hüft-OP) und Ole Käuper (Kahnbeinbruch). Im Spiel gegen 1860 verletzte sich Jeron Al-Hazaimeh an der Muskulatur der Adduktoren und wird zwei bis vier Wochen ausfallen.


Wieder voll im Mannschaftstraining ist Torwart Constantin Frommann (nach Hüft-OP). Genau wie Abwehrchef Steffen Puttkammer (nach Quarantäne), Mike Bähre und David Blacha.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt: „Freiburg hat schon im Hinspiel gezeigt, dass sie sehr stabil stehen. Das Team hat klasse Einzelspieler. Der SC Freiburg II ist in der 3. Liga angekommen. Wir wollen die positiven Signale aus der Partie gegen 1860 München wieder aufnehmen. Das Ziel ist ein kompakter, robuster Auftritt im Schwarzwald.“

Struktur_Dots_Grunge_blau.png