Pokalsieger!


Der SV Meppen gewinnt das NFV-Pokalfinale gegen Drochtersen/Assel in Hannover nach Elfmeterschießen mit 6:5 (2:2). Mit dem Sieg qualifiziert sich unser Team für die Hauptrunde im DFB-Pokal.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt begann mit der gleichen Startelf, die am vergangenen Dienstag das Halbfinale in Oldenburg mit 4:0 gewann. Es waren gerade fünf Minuten gespielt und der SVM geriet bereits in Rückstand. Nach Freistoß von rechts stand Behrmann unbedrängt vorm Kasten von Erik Domaschke und erzielte per Kopf den 0:1-Rückstand. In der 15. Minute versuchte es Nicolas Andermatt aus 20 Metern per Volleyschuss und scheiterte knapp. Dann erneut Drochtersen: Der Ball kam flach in den Strafraum zu Ioannou, der aus kurzer Distanz zum 0:2 erhöhte (21.). Was war da los beim SVM, fragte man sich verwundert. Die Abstimmung passte hier zu Beginn überhaupt nicht.

Nur vier Minuten später: René Guder wurde im Strafraum gefoult – Elfmeter. Chris Hemlein verwandelte sicher zum 1:2-Anschlusstreffer für den SVM (26.). Unser Team wurde jetzt aktiver, hatte deutlich mehr vom Spiel, leistete sich aber zu viele ungenaue Zuspiele. Mit dem 1:2-Rückstand ging es in die Halbzeitpause. Insgesamt enttäuschende 45 Minuten des SVM, der offensiv viel zu wenig Engagement zeigte. Drochtersen/Assel kämpfte und führte zu diesem Zeitpunkt verdient.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt wechselte: Ted Tattermusch und Valdet Rama kamen für Lars Bünning und Dejan Bozic. Es ging turbulent weiter. Berechtigter Handelfmeter in der 47. Minute für den SVM: Chris Hemlein vergab die große Chance zum Ausgleich, indem er den Ball rechts über das Tor knallte.

Unser Team machte jetzt endlich Druck. Valdet Rama verfehlte in guter Position vorm Drochtersen-Kasten knapp den Ball (56.). Es spielte nur noch der SVM. Viel Schwung kam über linke Seite durch den eingewechselten Valdet Rama. Drochtersen kam nur selten zu Entlastungsangriffen. Erneuter Wechsel beim SVM in der 70. Minute: Für Janik Jesgarzewski kam Julius Düker in die Partie. Luka Tankulic versuchte es mit einem klasse Distanzschuss, den der Drochtersen-Keeper aber stark zur Ecke abwehren konnte (72.).

Dann zeigte Luka Tankulic wieder seine Klasse und diesmal traf er: Sein Schuss von der Strafraumkannte landete zum 2:2 im Netz (79.) – der verdiente Ausgleich in diesem packenden Finale. Für Chris Hemlein kam schließlich Lukas Krüger ins Spiel (82.). Beim Schlusspfiff stand es 2:2.


Es folgte das Elfmeterschießen, dass der SVM am Ende mit 6:5 gewann. SVM-Keeper Erik Domaschke parierte zwei Elfer. Luka Tankulic verwandelte den letzten Elfmeter zum Pokalsieg. Glückwunsch!