Pokalsieger!


Der SV Meppen gewinnt das NFV-Pokalfinale gegen Drochtersen/Assel in Hannover nach Elfmeterschießen mit 6:5 (2:2). Mit dem Sieg qualifiziert sich unser Team für die Hauptrunde im DFB-Pokal.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt begann mit der gleichen Startelf, die am vergangenen Dienstag das Halbfinale in Oldenburg mit 4:0 gewann. Es waren gerade fünf Minuten gespielt und der SVM geriet bereits in Rückstand. Nach Freistoß von rechts stand Behrmann unbedrängt vorm Kasten von Erik Domaschke und erzielte per Kopf den 0:1-Rückstand. In der 15. Minute versuchte es Nicolas Andermatt aus 20 Metern per Volleyschuss und scheiterte knapp. Dann erneut Drochtersen: Der Ball kam flach in den Strafraum zu Ioannou, der aus kurzer Distanz zum 0:2 erhöhte (21.). Was war da los beim SVM, fragte man sich verwundert. Die Abstimmung passte hier zu Beginn überhaupt nicht.

Nur vier Minuten später: René Guder wurde im Strafraum gefoult – Elfmeter. Chris Hemlein verwandelte sicher zum 1:2-Anschlusstreffer für den SVM (26.). Unser Team wurde jetzt aktiver, hatte deutlich mehr vom Spiel, leistete sich aber zu viele ungenaue Zuspiele. Mit dem 1:2-Rückstand ging es in die Halbzeitpause. Insgesamt enttäuschende 45 Minuten des SVM, der offensiv viel zu wenig Engagement zeigte. Drochtersen/Assel kämpfte und führte zu diesem Zeitpunkt verdient.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt wechselte: Ted Tattermusch und Valdet Rama kamen für Lars Bünning und Dejan Bozic. Es ging turbulent weiter. Berechtigter Handelfmeter in der 47. Minute für den SVM: Chris Hemlein vergab die große Chance zum Ausgleich, indem er den Ball rechts über das Tor knallte.