top of page

„Nicht blenden lassen vom Tabellenbild!“


Am morgigen Samstag (27. November, 14 Uhr) tritt der SV Meppen bei den Würzburger Kickers an. Der Zweitliga-Absteiger war mit großen Ambitionen in die Saison gestartet. Aktuell stehen die Franken aber nur auf Tabellenplatz 19. Allerdings blieben die Kickers in den letzten vier Spielen ungeschlagen. Der SVM ist in Topform. Die Partie – ab 14 Uhr live im Free-TV beim Bayrischen Rundfunk – verspricht viel Spannung.


Nach dem 4:0-Erfolg vor 7.736 Zuschauern in der Hänsch-Arena Meppen gegen Viktoria Köln steht der SV Meppen wieder auf einem sensationellen dritten Tabellenplatz. Unter anderem durfte Morgan Faßbender seinen ersten Saisontreffer feiern. SVM-Cheftrainer Rico Schmitt blieb nach dem umjubelten Heimsieg sachlich: „Wir waren heute extrem effizient. Außerdem, und das zeichnet uns schon in der ganzen Saison aus, haben wir leidenschaftlich die Box verteidigt. Viktoria hat uns alles abverlangt, da täuscht das Ergebnis natürlich. Wir sind glücklich über den Spielverlauf, dürfen uns aber auch nicht blenden lassen. Es bleibt alles eng.“ 16 Spieltage sind gespielt, der SVM hat 27 Punkte gesammelt. Aus den letzten vier Spielen konnten wir die maximale Punkteausbeute erzielen. Der SV Meppen ist in Topform!


Die Würzburger Kickers blieben in den letzten vier Spielen ungeschlagen. Am vergangenen Spieltag gab es auswärts ein 1:1 gegen Viktoria Berlin. Nach einem starken Beginn der Würzburger übernahm Berlin zunehmend die Kontrolle, kam aber in der Schlussphase nicht über ein Remis hinaus.


Die Form der Kickers spiegelt sich jedoch nicht in der Tabelle wider, belegen sie doch den 19. Tabellenrang mit eher mageren 15 Punkten. In Würzburg setzen die Verantwortlichen auf eine bestimmte Devise: Neues Personal. Zuletzt verpflichteten sie mit Sebastian Neumann einen neuen Sportdirektor, der sich selbst bereits von 2016 bis 2018 für die Kickers die Schuhe gebunden hatte. Den Aufwärtstrend verdanken sie jedoch sicher auch dem neuen Trainer: Danny Schwarz, ehemaliger Bayern-Nachwuchscoach, hat den Club Mitte Oktober übernommen – und seitdem noch kein Spiel verloren. Auch eine dreiwöchige, corona-bedingte Zwangspause inklusive Quarantäne, steckte die Mannschaft gut weg. Eine starke Serie, die es für den SV Meppen nun zu unterbinden gilt.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt muss umbauen. Ole Käuper und Max Dombrowka haben im Spiel gegen Viktoria Köln die fünfte Gelbe Karte gesehen und fehlen somit gesperrt. Es fehlen weiter Thilo Leugers und Keeper Constantin Frommann, die sich beide im Aufbautraining befinden. In Würzburg stehen außerdem Jonas Fedl (muskuläre Probleme), Yannick Osée (leichte Probleme am Sprunggelenk), Marcus Piossek (Reizung Kniegelenk) und David Blacha (Aufbautraining nach Wadenverletzung) nicht zur Verfügung.


Ersatzkeeper Matthis Harsman konnte bisher wegen seines gebrochenen Zehs nicht richtig trainieren und soll Zeit für die vollständige Genesung bekommen. Für ihn rückt der junge U19-Torwart Julius Pünt in den Kader. „Eine Auszeichnung für den talentierten Keeper, der starke Leistungen im Training gezeigt hat“, so Cheftrainer Rico Schmitt.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt vor der Abreise nach Würzburg am Freitagmittag: „Die Würzburger Kickers sind als Zweitliga-Absteiger mit ganz anderen Ambitionen in die Saison gestartet. Die Ansprüche sind hoch. Wir dürfen uns vom aktuellen Tabellenplatz nicht täuschen lassen. Die Qualität der Mannschaft ist enorm. Das hat man an den letzten Ergebnissen deutlich gesehen. Wir treffen auf einen sehr starken Gegner, der uns wieder alles abverlangen wird. Natürlich fahren wir mit einem guten Gefühl und großem Selbstbewusstsein nach Würzburg und wollen weiter punkten. Trotz der vielen Ausfälle treten wir mit einer starken Mannschaft an, in der auch die innere Atmosphäre bestens ist.“

Comments


bottom of page