Das war zu wenig - besonders offensiv


Am Sonntagmittag verlor der SV Meppen gegen den 1. FC Saarbrücken mit 0:1 (0:0). Den Treffer des Tages gelang Dominik Ernst in Folge eines Standards. Nach vorne fehlte es dem SVM an kreativen Ideen.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt wechselte im Vergleich zum Osnabrück-Spiel dreimal. Für Chris Hemlein, Luka Tankulic und Richie Sukuta-Pasu starteten Jonas Fedl, René Guder und Lukas Krüger. Tankulic fiel kurzfristig mit einem grippalen Infekt aus.


In den Anfangsminuten hatte Saarbrücken einige kleine Chancen, die unsere Defensive aber abwehren konnte. Der FCS ging auf Ballbesitz, während der SVM auf Umschaltaktionen setzte. Und René Guder initiierte eine gefährliche in der 20. Minute! Mit Tempo setzte er sich auf der rechten Seite durch und legte rüber zu Mike Bähre, der allerdings am Tor vorbeischoss. Das war eine gute Aktion! Die erste halbe Stunde blieb ansonsten ohne nennenswerte Offensivchancen.


Beiden Teams gelang es selten, im letzten Drittel einen Angriff präzise zu Ende zu spielen, um so gefährliche Abschlüsse zu generieren. Bis zur 42. Minute – aus zweiter Reihe zog Scheu ab und traf dabei den rechten Pfosten. Nach einem taktischen Foul an der Mittellinie sah Lars Bünning die Gelbe Karte (45.). Ohne Tore ging es für die Mannschaften in die Kabinen.


Kurz nach Wiederanpfiff ging Saarbrücken in Führung: Erik Domaschke wehrte einen Freistoß nach vorn ab, den Ball fing Ernst am Sechzehner ab. Der Außenverteidiger zögerte nicht lange, schloss Volley ab und die Kugel schlug im rechten Toreck ein (48.). Nun lief der SVM einem Rückstand hinterher. Wieder ein gefährlicher Abschluss an der Box des SVM: Jänicke suchte den Abschluss, doch Erik Domaschke war zur Stelle und hielt den Ball fest (54.). Rico Schmitt nahm Lukas Krüger und René Guder vom Feld und brachte mit Mike Feigenspan und Richie Sukuta-Pasu zwei frische Offensivkräfte (66.).


Der SV Meppen entwickelte wenige Aktionen nach vorne, der FCS hatte mehr kreative Spielideen. Aber auf Saarbrücker Seite kam der letzte Pass stets nicht an oder der Torschuss blieb an Erik Domaschke hängen. Weitere offensive Wechsel in der 79. Minute: Morgan Faßbender und Mike Bähre verließen den Platz, Beyhan Ametov und Tobias Dombrowa kamen neu ins Spiel. Nach einer Ecke mal wieder ein Abschluss für den SVM: Beyhan Ametov flankte auf den zweiten Pfosten, Richie Sukuta-Pasu köpfte jedoch rechts am Tor vorbei (82). Das hätte der Ausgleich sein können! Auf der Gegenseite fiel nach einem Konter dann fast der zweite Treffer: Gouras lief frei auf Erik Domaschke zu, der konnte seinen Lupfer parieren (88.). Eine großartige Abwehr unseres Keepers! Auch die Nachspielzeit hatte keine Tore mehr zu bieten. Es blieb bei der 0:1-Niederlage.


Rico Schmitt zog ein Fazit auf der anschließenden Pressekonferenz: „Unterm Strich geht die Niederlage in Ordnung. Ich persönlich und die ganze Mannschaft ist enttäuscht. Das hat man auf dem Platz und in der Kabine gesehen und gehört. Es ist auch klar, dass wir uns was vorgestellt haben und endlich den Bock umstoßen. Zum einen sind das positive Resultate und den Torerfolg wieder zu entdecken. Insgesamt sind wir in der ersten Halbzeit gut unterwegs gewesen und hatten unsere Chance mit Mike Bähre. Wir sind aber sonst nicht in die letzte Zone gekommen. Ich hätte mir etwas mehr Verlagerungsspiel gewünscht. Was wir nach dem Rückstand gezeigt haben, war einfach zu wenig, um das Spiel zu drehen. Das Bemühen, das Engagement war zwar nicht abzusprechen. Aber Saarbrücken konnten wir damit nicht so richtig in Verlegenheit bringen. Saarbrücken war durch den Führungstreffer etwas befreiter. Das ist schon ein bitterer Nachmittag für uns, jetzt die Reise nach Meppen anzutreten wieder ohne Punkte. Für uns gilt es jetzt, die Kräfte zu sammeln, die Köpfe freizubekommen und an den Erfolgserlebnissen zu arbeiten über das Training für das nächste Spiel gegen Duisburg.“


Tore: 1:0 D. Ernst (48.)


Aufstellungen:

1. FC Saarbrücken: Batz - D. Ernst, Becker, Boeder, Zellner, Krätschmer - Zeitz, Gnaase (90.+1 Thoelke) - Jänicke (80. Groiß) - Jacob (80. Gouras), Scheu (72. Steinkötter)

SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Puttkammer, Bünning, Fedl, Dombrowka - Bähre (79. Ametov), Blacha - Guder (66. Feigenspan), Faßbender (79. Dombrowa) - L. Krüger (66. Sukuta-Pasu)


Zuschauer: 8000