Bitterer Nachmittag im Breisgau


Der SV Meppen unterliegt am Sonnabend beim SC Freiburg II unglücklich mit 0:2 (0:1). Zum 0:1 führte ein abgefälschter Freistoß. Am Ende der Partie gab es Diskussionen wegen eines nicht gegebenen Elfmeters.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt wechselte: Puttkammer, Fedl, Ametov und Krüger begannen für Al-Hazaimeh (verletzt), Bähre, Guder und Sukuta-Pasu in der Startelf.


Erste gute Szene für den SVM in Spielminute vier. Der Ball kam steil auf Lukas Krüger, der sich gegen zwei Freiburger durchsetzen konnte – den Schuss hielt Freiburgs Keeper Atubolu ohne Probleme. Dann Freistoß für den SC Freiburg aus 25 Metern: Wagner schoss flach in die Mauer, von dort wurde der Ball abgefälscht und landete im Tor zum 0:1-Rückstand (10.) Unglückliche Situation. SVM-Keeper Erik Domaschke war hier machtlos.

Ansonsten blieb es in den ersten 30 Minuten im Dreisamstadion relativ ruhig. Hochkarätige Torchancen gab es zunächst auf beiden Seiten nicht. David Blache versuchte es einmal aus der zweiten Reihe – doch sein Schuss ging deutlich drüber (38.). Brenzlige Situation dann zwei Minuten später: Nach Eckball für unser Team konterten die Freiburger schnell über wenige Spielzüge. Aus gut 17 Metern zog Wagner ab – SVM-Keeper Erik Domaschke war noch dran und lenkte den Ball an den Pfosten (40.). Mit dem 0:1 ging es in die Halbzeitpause.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt wechselte: Richard Sukuta-Pasu und Mike Bähre kamen für Lukas Krüger und Jonas Fedl. Erste gute Szene für unser Team gleich zu Beginn: Nach Tankulic-Freistoß verfehlten Morgan Faßbender und Richie Sukuta-Pasu im zweiten Versuch kurz vor dem Kasten nur knapp (49.). Strammer Schuss dann vom Freiburger Vermeij, den Erik Domaschke klasse abwehren konnte (53.). Richie Sukuta-Pasu scheiterte mit einem Distanzschuss ebenfalls nur knapp (59). Der SVM agierte nun offensiv deutlich druckvoller als in der ersten Hälfte.


Erneuter Wechsel beim SVM: Chris Hemlein kam für Beyhan Ametov (68.). Sehr gute Flanke von rechts durch Markus Ballmert: Morgan Faßbenders Kopfball konnte Freiburgs Keeper Atubolu aber mit einer starken Parade abwehren (69.). Der SVM machte es in dieser Phase gut und drängte auf den Ausgleich. Glück aber dann in Minute 76: Ontuzans kam an der Strafraumkante an den Ball und setzte seinen Schuss an den Querbalken.


Rico Schmitt wechselte erneut und setzte alles auf Offensive: Mike Feigenspan und René Guder kamen für Steffen Puttkammer und Max Domrowka (79.). Aufregung in Spielminute 85: Der Unparteiische zeigte auf den Punkt, sprach dann allerdings mit seinem Assistenten und entschied auf indirekten Freistoß. Treu hatte im Zweikampf gegen Bünning das Bein oben, traf ihn aber wohl nicht. Deswegen die Sanktion wegen gefährlichen Spiels. Strittige Szene, vor allem auch deshalb, weil der Linienrichter deutlich weiter entfernt stand als der Schiedsrichter. Dann die Entscheidung: Aus dem Rückraum traf Ontuzans zum 0:2-Endstand. Bitter, denn der SVM spielte konsequent auf den Ausgleich, der verdient gewesen wäre.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt: „Für uns ist es ein bitterer Nachmittag. In der ersten Halbzeit waren wir noch nicht so griffig im Match. Die U23 von Freiburg keine typische U23 Mannschaft sondern eine robuste, laufstarke und auch strategisch starke Mannschaft. Da haben wir Freiburg zu oft einfach spielen lassen. Direkt in der 9 Min. unglücklich ein Gegentor bekommen und einmal hält Domaschke gut. Unterm Strich eigentlich ein typisches 0:0 Spiel zur Halbzeit. Wir haben zur Halbzeit umgestellt und das hat auch gut funktioniert. Da kann ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben Freiburg teilweise eingeschnürt und hatten auch Chancen zum Ausgleich. Wir machen das Tor nicht und auch der Elfmeter, die Regel mit dem gefährlichen Spiel und direkten Freistoß, kannte ich so nicht. Bekommen gegen Ende das 2:0 wobei meiner Meinung nach vorher Blacha und Bünning gefoult werden. Wir lamentieren aber nicht rum. Es war ein bitterer Nachmittag, weil wir gewinnen wollten um oben dran zu bleiben. Vielen Dank an unsere Fans, die hier zahlreich vertreten waren und uns unterstützt haben!“

 

Tore:

1:0 R. Wagner (10.)

2:0 Ontuzans (90. +2)

 

 SC Freiburg II: Atubolu - Sildillia, Kammerknecht, K. Schmidt (90.+1 Braun-Schumacher) - Treu, Engelhardt, R. Wagner, Risch - Leopold (68. Kammerbauer), Kehrer (71. Ontuzans) - Vermeij


SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Puttkammer (78. Feigenspan), Bünning, Dombrowka (78. Guder) - Blacha, Fedl (46. Bähre) - Ametov (68. Hemlein), Tankulic, Faßbender - L. Krüger (46. Sukuta-Pasu)


Zuschauer: 1250