„Abstiegskampf. Betonung auf Kampf!“


Am Mittwoch wurde SVM-Cheftrainer Torsten Frings beurlaubt. Als Interimscoach agiert seitdem Co-Trainer Mario Neumann. Am Sonntag (18.04.2021, 13 Uhr) steht das Auswärtsspiel beim Tabellendritten FC Ingolstadt an. Mario Neumann appelliert: „Wir können nur gemeinsam als Team auftreten, die Lage sehr ernst nehmen und entsprechend alles für den SVM geben.“


Der SV Meppen trennte sich am Mittwoch von Cheftrainer Torsten Frings und seinem Co-Trainer Björn Müller und zog damit die Konsequenz aus den zuletzt enttäuschenden Leistungen der laufenden Saison. Die Position des Cheftrainers übernimmt zunächst Co-Trainer Mario Neumann in enger Abstimmung mit Torwarttrainer André Poggenborg und Athletiktrainer Daniel Vehring.

SVM-Vorstandssprecher Andreas Kremer: „Das ist eine extrem harte Entscheidung für den Verein. Wir sind aber der Überzeugung, dass es der richtige Impuls ist. Wir haben die große Erwartung, dass die Mannschaft jetzt aufwacht und realisiert in welcher Situation wir uns aktuell befinden.“


SVM-Sportvorstand Heiner Beckmann betont: „Mir persönlich tut die Entscheidung leid. Ich war der festen Überzeugung, dass wir mit Torsten längerfristig etwas aufbauen können. Oberste Priorität hat der Klassenerhalt, dem ist alles unterzuordnen. Jetzt ist die Mannschaft in der Pflicht!“


Torsten Frings äußerte sich ebenfalls: „Für mich kam die Beurlaubung überraschend, denn unser Saisonziel war es, nicht abzusteigen. Trotz schwierigster Rahmenbedingungen, schwerer Verletzungen wichtiger Spieler, vieler Ausfälle durch Corona ist es gelungen, bisher das Saisonziel zu erreichen.“ Torsten Frings dankte insbesondere der Mannschaft und Heiner Beckmann für das große Vertrauen. „Ich drücke dem Team die Daumen, den Nichtabstiegsplatz zu halten und so die Saison erfolgreich zu beenden.“


Aktuell steht der SVM auf Tabellenrang 15 (36 Punkte). Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt nur drei Punkte.

Der FC Ingolstadt hat den Aufstieg fest im Plan. Die letzte Partie endete 2:2 gegen Bayern München II. Das Team von Cheftrainer Tomas Oral steht aussichtsreich hinter Dresden und Rostock auf Platz drei der Tabelle (58 Punkte). Es sieht gut aus für Ingolstadt: Erstens ist da die Erfolgsserie im Audi-Sportpark (13 Spiele ohne Niederlage) und zweitens muss Spitzenreiter Dynamo Dresden tatenlos zusehen, da sich das Team aufgrund von zwei Corona-Fällen in Quarantäne befindet.


Beim SVM fehlen weiter die Langzeitverletzten Kapitän Thilo Leugers (Reha nach Fersenproblemen) und Keeper Matthis Harsman (Reha nach Sehnenriss) sowie Steffen Puttkammer (Muskelfaserriss). Verteidiger Yannik Osée befindet sich auf dem Weg der Besserung, kann nach einer Meniskusquetschung aber noch nicht spielen. Alle anderen sind fit. Morgen früh findet vor der Abfahrt noch eine Trainingseinheit statt. „Wir entscheiden dann, wer mit nach Ingolstadt fährt“, sagt Mario Neumann.


Der SVM-Interimscoach zum Gegner: „Der FC Ingolstadt ist ein Topteam der Liga und eine der heimstärksten Mannschaften. Sie müssen gewinnen, um sich ganz oben festzusetzen - gerade nach den schlechten Erfahrungen in den vergangenen Relegationsspielen wird das oberstes Ziel Platz eins oder zwei sein. Es ist also auch Druck für Ingolstadt da. Wir wollen unbedingt etwas mitnehmen, damit wir den Klassenerhalt weiter selber in der Hand haben.“