top of page

Starke erste Hälfte reicht nicht


Die Fußballerinnen des SV Meppen haben am 14. Spieltag bei der TSG Hoffenheim eine 0-4 Niederlage einstecken müssen. Nach einer starken ersten Hälfte vermochten sich die Emsländerinnen im zweiten Durchgang dem Offensivdrang der TSG nicht mehr zu entziehen. Spätestens mit dem Doppelpack von Paulina Krumbiegel war die Niederlage besiegelt.


Hoffenheim gehört nicht zu den Gegnern, die vom SVM zwingend zu besiegen sind, um dem Erreichen des Saisonziels näher zu rücken. Dennoch gehen die SVM-Frauen auch in den Spielen gegen die Topteams ambitioniert zu Werke, um neben einer weiteren fußballerischen Entwicklung bisweilen auch einfach punkten zu können. Dieses Unterfangen blieb den Emsländerinnen am Sonntag jedoch verwehrt.


Zwar agierte die Bakhuis-Elf gerade in der ersten Spielhälfte gewohnt diszipliniert und gab den gastgebenden Hoffenheimerinnen dank einer kompakten Defensivarbeit kaum Gelegenheit, sich entscheidend vor dem Tor von Laura Sieger in Szene zu setzen. In der zweiten Hälfte bekam dieser Verbund aufgrund des zunehmenden Drucks und der damit einhergehenden Intensität des Spiels jedoch erste Risse, die Chantal Hagel nur acht Minuten nach Wiederanpfiff zur 1-0 Führung nutzte.


Für Hoffenheim, die mit der Empfehlung von neun Punkten und 13-1 Toren aus den letzten drei Ligaspielen, in die Begegnung gingen, der „Brustlöser“. Die Elf von Nadine Rolser hielt den Druck hoch und erhöhte durch einen Doppelschlag von Paulina Krumbiegel in den Spielminuten 61. und 65. auf 3-0. Der Treffer von Elisa Naschenweng in der 78. Minute war für den Erfolg nicht mehr entscheidend.

Da Hoffenheim auch in der Defensive gut funktionierte, blieb Meppen ein eigener Treffer ebenfalls verwehrt.


Für die Emsländerinnen heißt es jetzt „Mund abputzen“ und den Blick nach vorne richten. Am kommenden Sonntag (16 Uhr) empfängt das Team Bayer 04 Leverkusen. Die Werkself verbucht derzeit drei Punkte mehr auf der Habenseite und bekleidet aktuell Tabellenplatz 6. Gegen Leverkusen fuhr der SVM dank eines Elfmetertreffers von Lisa-Marie Weiss im Hinspiel den ersten Saisondreier ein.

 

bottom of page