Stärke zeigen gegen die Löwen


Am morgigen Samstag (12. Februar, 14 Uhr) empfängt der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena den TSV 1860 München. Der tabellarische Abstand ist gering, beide Mannschaften trennen nur vier Zähler. Gegen die „Löwen“ dürfen 5000 Zuschauer unser Team anfeuern. Die Hänsch-Arena ist ausverkauft.


Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat dem vom SV Meppen, dem VfL Osnabrück und von Eintracht Braunschweig eingereichten Normenkontrolleilantrag weitestgehend stattgegeben und § 11 Abs. 6 der Niedersächsischen Verordnung vorläufig außer Vollzug gesetzt. Das bedeutet in Absprache mit dem Landkreis Emsland, dass zum morgigen Heimspiel gegen den TSV 1860 München in der Hänsch-Arena Meppen 5000 Zuschauer zugelassen sind.


Im Niedersachsen-Duell am letzten Spieltag ging der TSV Havelse als verdienter Sieger hervor. Im Gegensatz zum SV Meppen nutzte der TSV seine Chancen und gewann mit 3:0 (1:0). SVM-Cheftrainer Rico Schmitt zog nach dem Spiel das Fazit: „Mit dem 0:1 sind wir kalt erwischt worden. Zwei, drei Ausgleichsmöglichkeiten hatten wir, aber wir haben uns schlussendlich immer für die falsche Option entschieden. Kurz nach der Halbzeit muss es eigentlich 1:1 stehen, dann hätte das Spiel vielleicht eine andere Wendung genommen. Das 2:0 war eine Energieleistung des gegnerischen Spielers. Es darf aber so nicht passieren, dass er durch drei unserer Spieler durchgeht. In den entscheidenden Momenten war Havelse entschlossener und schneller.“


Vor Spieltag 26 befindet sich unsere Mannschaft aktuell mit 40 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Knapp dahinter auf Platz neun rangiert der TSV 1860 München. Die Löwen verbuchen momentan 36 Punkte bei zwei Spielen weniger. In der Hinserie gab es 1:1-Unentschieden.


Das Löwenduell am letzten Wochenende zwischen Eintracht Braunschweig und dem TSV 1860 München brachte keinen Sieger hervor – 2:2 hieß der Entstand. 1860 ging mit einer Führung von zwei Toren in die Pause, verspielte aber die Führung nach schwächerer zweiter Halbzeit. Die Mannschaft von Cheftrainer Michael Köllner blieb damit im fünften Drittliga-Spiel hintereinander ungeschlagen.


In Vorbereitung auf das Spiel in der Hänsch-Arena Meppen fehlten dem TSV einige Akteure leicht angeschlagen. Fabian Greilinger, Semi Belkahia, Stefan Lex und Marcel Bär konnten zum Auftakt nicht mit dabei sein. Es ist noch fraglich, ob die Spieler bis Samstag fit werden. Außerdem muss Köllner auf die Langzeitverletzten Daniel Wein, Marius Willsch, Nathan Wicht und Keanu Staude verzichten. Außenspieler Yannick Deichmann, der nach seiner Corona-Infektion noch Aufholbedarf hat, stand wieder auf dem Platz.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt fehlen weiter Thilo Leugers (Reha nach Kreuzbandriss) und Willi Evseev (Achillessehnenriss). Yannick Osée ist nach einer Innenbanddehnung wieder im Aufbautraining. Das gilt auch für Florian Egerer (Hüft-OP) und Ole Käuper (Kahnbeinbruch). Wieder voll im Mannschaftstraining sind Torwart Constantin Frommann (nach Hüft-OP) und Jonas Fedl nach seinem Muskelfaserriss. Es fehlen Steffen Puttkammer und Marcus Piossek (beide in Quarantäne). Ob Mike Bähre (zuletzt muskuläre Probleme) einsatzfähig ist, entscheidet sich kurzfristig.


SVM-Cheftrainer Rico Schmitt: „Uns erwartet ein schweres Spiel gegen einen Topgegner. 1860 München hat ganz klar den Aufstieg im Fokus. Die Münchner haben aktuell einen guten Lauf. Wir müssen unsere Stärken fokussiert auf den Platz bringen. Nicht so wie zuletzt, wo wir einfach zu oft falsche Entscheidungen getroffen haben. Die Art und Weise hat mir nicht gefallen. Wir sind sehr froh, dass uns wieder die Zuschauer unterstützen können. Das wird uns zusätzlich pushen!“

Struktur_Dots_Grunge_blau.png