Nie wieder! – 17. Erinnerungstag im deutschen Fußball


Heute vor 76 Jahren haben Soldaten der Roten Armee die Konzentrationslager von Auschwitz befreit. Mindestens 1,1 Millionen Menschen wurden dort ermordet. Der Tag der Befreiung ist mittlerweile internationaler Holocaust-Gedenktag.


Auch die Fußballfamilie erinnert jedes Jahr anlässlich des „Erinnerungstages im deutschen Fußball“ daran, dass Menschen aus ihren Reihen von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet wurden. Die Initiative wird an den Spieltagen um den 27. Januar 2021 zum 17. Mal die Botschaft des „Nie wieder“ in die Stadien tragen.


Dieses Jahr steht die Leidensgeschichte der Menschen im Mittelpunkt, die in der Zeit der Nationalsozialisten aufgrund ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität gebrandmarkt und brutal verfolgt wurden. Ihre Bedrohung endete nicht mit dem Kriegsende und ist auch 2021 für die Betroffenen erschreckend real. Es gehört zu den unumstößlichen Menschenrechten, die eigene sexuelle und geschlechtliche Identität frei leben zu können. Dennoch stößt diese Selbstverständlichkeit auch heute noch auf Widerstände.


Der SV Meppen unterstützt diesen Gedenktag aus vollem Herzen. In Kooperation mit dem Fanprojekt Meppen sollten eigentlich am heutigen Abend beim Heimspiel gegen den KFC Uerdingen Zeichen zum Gedenktag gesetzt werden. Das Spiel musste allerdings nach positiven Corona-Tests im Uerdinger Team verschoben werden.


SVM-Kapitän Thilo Leugers, Leonard Bredol, Nicolas Andermatt sowie Lisa Schwarz, Simon Gottschling und Sebastian Kruse (Fanprojekt der Stadt Meppen) setzten trotz der Spielabsage mit einem Banner ein Zeichen an diesem wichtigen Gedenktag.


#NieWieder

www.erinnerungstag.de | www.niewieder.info.de