„Müssen die Fehler abstellen“


Am Mittwochabend (21.10.2020) verliert der SV Meppen das Auswärtsspiel in Halle mit 1:4. Eine ganz bittere Niederlage für das Team.

SVM-Kapitän Thilo Leugers fehlte wegen seiner Rot-Sperre. Auch Markus Ballmert war wegen eines Rippenbruchs heute nicht einsetzbar. Stattdessen begannen Jannik Jesgarzewski und Luca Tankulic. Höchste Gefahr für den SVM in der achten Spielminute: Boyd schießt platziert aus kurzer Distanz, doch SVM-Keeper Luca Plogmann pariert stark. Machtlos war er in der 11. Minute als Laurenz Dehl links im Strafraum abzieht und zur 1:0-Führung für Halle trifft. Der SVM hatte die passende Antwort parat. Luka Tankulic erzielte mit einem platziertem Rechtsschuss den schnellen Ausgleich zum 1:1 (13.).

Dann wieder der Rückstand: In der 25. Minute trifft Jannes Vollert nach einer Eckball-Hereingabe zur 2:1-Führung für den Halleschen FC, nachdem Luca Plogmann zunächst einen Kopfball noch abwehren konnte. In der 36. Minute eine gute Szene für den SVM, als Hassan Amin an der Strafraumkante den Ball direkt nimmt und nur knapp verfehlt. Mit dem 1:2-Rückstand ging es in die Halbzeit.

Zur zweiten Hälfte kam Nicolas Andermatt für Valdet Rama in die Partie. In der 50. Minute bereits der nächste Tiefschlag: Derstroff nutzt eine Unübersichtlichkeit vor dem Meppener Tor und spitzelt den Ball irgendwie über die Torlinie zum 1:3 – bitterer Beginn der zweiten Halbzeit für unser Team. Da war das Glück auf der Seite des Halleschen FC. Der SVM versuchte sich zurück in das Spiel zu kämpfen. In der 60. Minute scheiterte René Guder mit einem Kopfball knapp. Kurz darauf zog Marcus Piossek beherzt aus der zweiten Reihe ab. Der Keeper der Hallenser konnte allerdings mit einer starken Parade abwehren. Mit Angreifer Dejan Bozic brachte Cheftrainer Torsten Frings eine zusätzliche Offensivkraft. Für ihn ging Florian Egerer vom Platz. Der SVM versuchte das Spiel schnell zu machen. Die Abschlüsse blieben aber oft noch zu unpräzise. Der HFC versuchte zunehmend die Führung zu verwalten.

Beim SVM kam schließlich Lukas Krüger für Jannik Jesgarzewski (76.). Unser Tea