Enttäuschung nach Niederlage


Im Niedersachsen-Duell geht der TSV Havelse als verdienter Sieger hervor. Im Gegensatz zum SV Meppen nutzte der TSV seine Chancen und gewann mit 3:0 (1:0).


Im Vergleich zum 1:1-Unentschieden gegen den SV Waldhof Mannheim wechselte SVM-Cheftrainer Rico Schmitt auf zwei Positionen: für Mike Bähre und René Guder starteten Chris Hemlein und Richie Sukuta-Pasu. Neuzugang Mike Feigenspan nahm auf der Bank Platz.


Die erste Großchance schon in der vierten Minute für Havelse: Riedel flankte am Sechzehner und fand Plume, der an die Latte köpfte. Glück für den SVM! Zu Beginn war nichts von einer Abtastphase zu sehen. Beide Teams erarbeiteten sich Chancen und suchten schnell den Torabschluss. Meppen versuchte, mit Umschaltaktionen zu Torgelegenheiten zu kommen. Doch die Torschüsse waren zu unplatziert, so dass Havelses Hintermann Quindt leichtes Spiel hatte. Beispielhaft war eine Szene in der 30. Minute: Jeron Al-Hazaimeh eroberte am eigenen Sechzehner den Ball, überspielte zusammen mit Richie Sukuta-Pasu die linke Seite bis zur gegnerischen Box – und verlor dann die Kugel, weil er unglücklich wegrutschte.