top of page

„Das Spiel ist für uns superwichtig“


Die Freude am vergangenen Sonntag war riesig im Ulrich-Haberland-Stadion in Leverkusen, als die Partie der gastgebenden Bayer-Frauen gegen den SV Meppen abgepfiffen wurde. Am vierten Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga hatten die SVM-Fußballerinnen ihre ersten Punkte nach dem Aufstieg im Sommer geholt und den letzten Tabellenplatz verlassen. Am Freitag kommt es zu einem Duell mit einem direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.


Mit einem mutigen und klugen Auftritt hatte sich das Team von Cheftrainerin Carin Bakhuis in Leverkusen den 1:0-Sieg durch einen Elfmetertreffer von Lisa-Marie Weiss verdient. In der Schlussphase eines intensiven Spiels mit sieben gelben Karten musste der SVM zittern, brachte den Sieg aber über die Zeit. „Die ersten drei Punkte sind sehr wichtig für uns“, so Bakhuis nach dem Sieg über Robert de Pauw, Trainer der Bayer-04-Damen. Dessen Assistentin war sie bis zum Sommer bei den Frauen des FC Twente Enschede gewesen.


Ihre Mannschaft habe den vorgegebenen Plan für die Partie konsequent durchgezogen, erklärte die 32-Jährige. Wie wichtig für das Selbstvertrauen der überraschende Dreier gewesen sei, betonte Kapitänin „Lissy“ Weiss: „Dieser Erfolg hilft uns für die nächsten Spiele.“ In der Kabine wurde nach Abpfiff gefeiert. Doch bereits auf der Heimfahrt ins Emsland richteten Mannschaft und Trainerteam den Blick auf die kommende Begegnung. Zuhause empfängt der SVM dann den 1. FFC Turbine Potsdam. „Lissy“ Weiss: „Es geht es gegen einen direkten Konkurrenten. Dieses Spiel ist für uns superwichtig.“


Trainiert wird der zweimalige Europapokalsieger und DFB-Pokalfinalist der letzten Saison vom ehemaligen SVM-Coach Sebastian Middeke. Als Co-Trainer von „Roger“ Müller stieg Middeke 2016 bei den damaligen Zweitliga-Fußballerinnen des SVM ein, betreute später die zweite Mannschaft und die B-Juniorinnen. Im Sommer verließ der 38-Jährige das Emsland und entschied sich für den Wechsel nach Brandenburg. Beim sechsmaligen gesamtdeutschen Meister lautet die Aufgabe, den Klub durch einen Umbruch zu geleiten und für die Zukunft aufzustellen. Neben Trainer Sofian Chahed verließen unter anderem die Angreiferinnen Selina Cerci (1. FC Köln) und Melissa Kössler (TSG Hoffenheim) den Verein. Beide hatten zusammen 23 der 52 Saisontore der Vorsaison erzielt.


Mit jungen Spielerinnen sowie der ehemaligen Nationalspielerin Jennifer Cramer (29) als erfahrener Rückkehrerin streben die Turbinen einen Platz im Mittelfeld an und wollen so schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben. Noch ist Potsdam sieglos. Durch den Sieg über Leverkusen zog der SV Meppen in der Tabelle an den Turbine-Frauen vorbei. Von seinem bevorzugten Spielstil will der neue Trainer aber nicht abweichen. „Wir wollen das Heft selbst in die Hand nehmen und versuchen, an vorderster Front in Ballbesitz zu kommen“, so Middeke in der letzten Woche beim „FFBL-Talk“ auf MagentaSport. Als Vorbild nennt er den leidenschaftlichen Fußball, den Jürgen Klopp spielen lässt.


Anstoß in der Hänsch-Arena ist am Freitag um 19:15 Uhr. Das Kellerduell wird wie alle Begegnungen der FLYERALARM Frauen-Bundesliga von MagentaSport übertragen - sowie als Freitagabend-Spiel frei empfangbar auf Eurosport.

Comments


bottom of page