top of page

„Bereit, um jeden Zentimeter zu kämpfen!“


Die Rückrunde beginnt mit einem traditionsreichen Derby. Am morgigen Samstag (28. Januar, 14 Uhr) empfängt der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena den VfB Oldenburg. Unser Team will seine Negativserie von 15 Spielen ohne Sieg unbedingt beenden. Der NDR überträgt das brisante Nordduell live im Free-TV.


Gekämpft, aber wieder kein Sieg: Der SV Meppen verlor am vergangenen Sonnabend das Heimspiel gegen den SC Freiburg II knapp mit 1:2 (0:2). Trotz eines vor allem in der zweiten Hälfte couragierten Auftritts, gelang gegen technisch starke Freiburger kein Erfolg.


SVM-Cheftrainer Stefan Krämer nach der Partie: „In den ersten 15 Minuten hatten wir keinen guten Zugriff. Freiburg hat es geschafft, unsere Kompaktheit aufzureißen. Es wiederholt sich. Wir haben eine Chance auf den Ausgleich und schenken kurz danach dem Gegner das 2:0, indem wir relativ unbedrängt den Fehler machen. Ein ganz ärgerlicher Rückschlag, in einer Phase wo wir eigentlich gut im Spiel waren. Wir haben heute gegen eine der besten Mannschaften in der Liga gespielt. Wir konnten in vielen Phasen Paroli bieten. Wir müssen uns steigern, natürlich. Bei dem Aufwand, den wir betreiben, müssen wir jetzt aber endlich dreifach punkten.“


Der SV Meppen belegt aktuell noch den letzten Tabellenplatz (14 Punkte). Bis zum rettenden Ufer sind es vor dem Auftakt der Rückrunde „nur“ vier Punkte.


Es steht das traditionsreiche Derby gegen den VfB Oldenburg an. Im Hinspiel, zum Saisonauftakt, gab es ein 1:1 beim Aufsteiger. Am letzten Sonntag verlief der Auftritt des VfB ebenfalls ernüchternd. Gegen die SG Dynamo Dresden kassierte man im heimischen Stadion eine 1:3-Niederlage. Mit 36 Toren fing sich der VfB Oldenburg bisher die meisten Gegentore der 3. Liga ein. Die volle Punkteausbeute sprang für die Gäste in den letzten fünf Partien lediglich einmal heraus. Aktuell steht Oldenburg auf Tabellenrang 15 (19 Punkte).


Beim SVM fehlen weiter Luka Tankulic (Aufbau nach Knie-OP), Willi Evseev (Reha nach Achillessehnenriss), Samuel Abifade (Knochenmarködem), Jonas Fedl (muskuläre Probleme), Keeper Jonas Kersken (Schulterprobleme) und Mirnes Pepic (Kniebeschwerden). Morgan Faßbender und Tobias Kraulich sind wieder fit. „Wir haben also eine leichte Entspannung, obwohl die Liste immer noch zu lang ist“, sagt SVM-Cheftrainer Stefan Krämer. Man sei froh über jeden Spieler, der wieder zur Verfügung stehe.


Stefan Krämer nach dem Abschlusstraining am Freitag: „Uns ist völlig klar, dass wir mit Beginn der Rückrunde deutlich besser spielen müssen als in der Hinrunde. Wir haben aber alle zusammen den Eindruck, dass jeder Einzelne bereit ist, um jeden Zentimeter 3. Liga zu kämpfen. Wir haben zwei Derbys verloren. Umso wichtiger ist es, dieses jetzt zu gewinnen!“

Comments


bottom of page