Förderverein Frauenfußball SV Meppen e.V.

Die Fußballerinnen des SV Meppen wissen sich seit wenigen Tagen um einen Partner reicher. Aus einer Initiative von Sponsoren sowie Verantwortlichen und Anhängern des Meppener Frauenfußballs hat sich der „Förderverein Frauenfußball SV Meppen e.V.“ als gemeinnütziger Verein gegründet und sich die Unterstützung des Meppener Zweitligateams auf die Fahnen geschrieben.

„Wir möchten dabei unterstützen, das Thema Frauenfußball in der Region weiter zu kommunizieren, dem Ganzen mehr Präsenz und Aufmerksamkeit zu verleihen, um damit auch das tagtägliche und uneigennützige Engagement jeder einzelnen Spielerin angemessen zu würdigen“, begründet der 1. Vorsitzende Hannes Book das Motiv für die Gründung des Vereins, der über einen adäquaten Mitgliedsbeitrag und mögliche Drittmittelbeschaffung den Bundesligafrauenfußball in Meppen natürlich auch finanziell fördern möchte.

„Der Frauenfußball ist Imageträger für die Region, er vertritt Meppen und das Emsland nicht zuletzt aufgrund der Eingleisigkeit der 2. Frauen-Bundesliga weit über seine Grenzen hinaus. Wir möchten hierzu einen langfristigen und nachhaltigen Beitrag leisten, denn hier wird tolle Arbeit geleistet“, zeigt sich auch Gründungsmitglied und Beisitzer Martin Denker von der Initiierung des Fördervereins überzeugt.

Neben Hannes Book und Martin Denker gehören dem Vorstand des Fördervereins darüber hinaus Daniel Kossenjans (2. Vorsitzender), Martina Kossenjans (Kassenwartin), Daniel Krone (Schriftführer), Heinrich Hanekamp (Beisitzer) und Florian Meyer (Beisitzer) an.

Die Mitgliedschaft im „Förderverein Frauenfußball SV Meppen e.V.“ ist für einen Jahresbeitrag von 100 € erhältlich. Freiwillige Beitragsleistungen können selbstverständlich auch darüber hinausgehen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei den interessierten Mitgliedern um Privatpersonen oder juristische Personen handelt.

„Die Gründung ist ganz frisch“, so Daniel Kossenjans (2. Vorsitzender). „Wir werden jetzt zeitnah einen Maßnahmenkatalog erarbeiten, um unsere Arbeit mit Inhalten zu füllen und unsere Ziele zu forcieren.“ Die Vernetzung von Mitgliedern und Partnern mit der Mannschaft gehören dabei zu den vorrangigsten Aspekten. Kurz- bis mittelfristiges Ziel ist es eine Basis von 100 Mitgliedern zu schaffen. (ml)

Foto: Thomas Kemper: von links: Martin Denker, Martina Kossenjans, Heinrich Hanekamp, Daniel Kossenjans, Daniel Krone, Hannes Book; es fehlt: Florian Meyer
+
Foto: Thomas Kemper
von links: Martin Denker, Martina Kossenjans, Heinrich Hanekamp, Daniel Kossenjans, Daniel Krone, Hannes Book; es fehlt: Florian Meyer