Da sind sie - die emsländischen Tugenden

Foto: Werner Scholz

Der SV Meppen begeistert 6.216 Zuschauer in der Hänsch-Arena mit einem 3:0-Heimsieg gegen den SC Fortuna Köln. Bei stetigem Nieselregen ruft das Team von Trainer Christian Neidhart alle Tugenden ab, die man im Abstiegskampf der 3. Liga braucht: Herz, Leidenschaft, Mut und einen starken Willen zum Sieg.

Nach einminütigem Stillstand - alle Drittligisten protestierten an diesem Wochenende so gegen die Abstiegsregelung –sahen die Zuschauer ein packendes Spiel zum 1. Advent. In einem insgesamt starken Team präsentierte sich vor allem Marius Kleinsorge in bestechender Spiellaune. Thilo Leugers hatte sich beim Aufwärmen verletzt und konnte nicht spielen. Für ihn rückte Markus Ballmert auf die Sechserposition.

Nach einer sehr feinen Ecke von Hassan Amin lenkte Kölns Abwehrmann Nico Brandenburger den Ball per Kopf ins eigene Tor (20.). Zunächst dachten alle, das Marius Kleinsorge der Torschütze war.

Erst nach einer guten halben Stunde wurden die Kölner mit einem satten Schuss vor dem Meppener Kasten gefährlich. Was dann folgte riss die Zuschauer von den Sitzen: Nach feiner Kopfballvorlage durch Kapitän Martin Wagner eilte Nico Granatowski auf der linken Seite allen davon. Seine präzise Hereingabe knallte Marius Kleinsorge mit viel Selbstbewusstsein volley ins Kölner Netz (38.) Ein klasse herausgespieltes Tor! Das Stadion tobte. Halbzeit: 2:0.

Der SV Meppen hatte auch im zweiten Abschnitt mehr vom Spiel. Die Kölner machten allerdings verstärkt Druck. Nach 55 Minuten hatten die Gäste eine gute Torgelegenheit, Benjamin Pintol schoss jedoch weiter über das Tor. Der SVM verteidigte kämpferisch die Führung. Wieder Marius Kleinsorge scheiterte an Rehnen (65.), Nick Proschwitz köpfte übers Tor (69.).

Doch dann sorgte der neue Meppener Torjäger für die Entscheidung: Nach sehenswerter und kluger Vorbereitung durch den eingewechselten Deniz Undav traf Nick Proschwitz zum 3:0 (76.) - der fünfte Treffer des 32-Jährigen in seinem sechsten Spiel für den SV Meppen. Für Nico Granatowski kam Max Kremer und für Kapitän Martin Wagner spielte Thorben Deters. Am Ende stand der verdiente 3:0- Sieg für den leidenschaftlich gut aufspielenden SV Meppen.

Cheftrainer Christian Neidhart in der Pressekonferenz: „Wir haben unsere Tugenden abgerufen und um jeden Ball gekämpft. Bei Standards waren mir mit Hassan Amin immer gefährlich. Ein perfekter Spieltag für uns. Mit solch einer Leistung bin ich zuversichtlich, dass wir vor Weihnachten über dem Strich in der Tabelle stehen.“

Am kommenden Freitag (19 Uhr) tritt der SV Meppen zum Auswärtsspiel beim FC Carl Zeiss Jena an.

Von: Thomas Kemper